Tausendmal geflickt – die Marterstrecke in Gladbeck-Zweckel

Tausendmal geflickt - die Marterstrecke in Gladbeck-Zweckel
Hier nur ein kleiner Ausschnitt. Schauen Sie sich das Video an. Foto: Neue Gladbecker Zeitung

Seit mehr als 20 Jahren Flickschusterei am Grünen Weg

27.04.2024 – Tausendmal geflickt – Dass es durch den Frost zu Straßenschäden in Form von Schlaglöchern kommen kann, steht außer Frage. Meist passiert das an Stellen, an denen der Asphalt schon beschädigt ist. Wasser kann eindringen und die Eiseskälte sorgt dann für den Rest. Deshalb sind im Frühjahr die Schlaglochflicker der Stadt unterwegs. Es gibt sogar eine eigene Service-Telefonnummer 02043/992992 und eine Mailadresse schlagloch@stadt-gladbeck.de unter der Bürger die Schlaglöcher melden können.


Die NGZ-News immer sofort auf das Handy? Dann abonniere den:

WhatsApp-Kanal der NGZ

Die Zusammenfassung des Tages der NGZ? Dann abonniere den:

Newsletter der NGZ


Tausendmal geflickt – die Schlaglochstrecke am Grünen Weg

Hier zeigen wir Ihnen den Blick auf den zerstörten Asphalt in gesamter Länge und darunter ein Video (1:12 Min.). Im Video sehen Sie das gesamte Ausmaß der Schäden und auch, dass es wieder unzählige neue Löcher gibt.

Schlaglochstrecke am Grünen Weg
Die Schlaglochpiste ist für Radfahrer besonders ärgerlich. Sie müssen entweder ganz nah an den PKW vorbei fahren und dabei “Dooring”-Unfälle riskieren oder sie fahren auf der entgegenkommenden Fahrspur, ganz nah am Gehweg lang. Wer den Weg über die Holperstrecke nimmt riskiert den Verlust seines Zahnersatzes. Üblicherweise parken links durchgehend Autos!

Nachstehend ein Video der Holperstrecke

Pro Jahr 9.500 Schlaglöcher

Nach Aussage eines Verwaltungssprechers muss die Stadt ungefähr 9.500 Straßenlöcher pro Jahr stopfen. „Wenn wir einen harten Winter hatten, mit vielen Temperaturwechseln, dann kann die Zahl auch auf 12.000 Reparaturen steigen“, sagte der Sprecher.

Und sehr viele dieser Löcher müssen am Grünen Weg in Zweckel gestopft werden. Dort wurde vor Jahrzehnten ein Kanal erneuert. Auf einer Länge von etwa 80 Metern ist der “Schlitz” im Asphalt noch sichtbar. Doch nicht etwa weil man unterschiedliche Asphaltfarben wahrnimmt. Nein, auf der gesamten Länge wurde die Fahrbahndecke oberhalb des Kanals mehrere hundert Mal geflickt.

In 20 Jahren tausendmal geflickt

Es stellt sich hier die Frage was preiswerter ist, die einmalige sachgerechte Erneuerung der beschädigten Fahrbahndecke oder das ständige flicken.


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 1615

7 Kommentare

  1. Das ist in Butendorf genauso Wieland/Görlitzer Straße überall schlaglöcher. Es wird nur geflickt nach zwei Tagen sieht es genauso aus. Man muss aufpassen, dass man nicht fällt.

  2. Das ist aber leider das – System – nicht nur in Gladbeck;
    Erst alles kaputt gehen lassen und dann,,, wie geschrieben;

    Ob’s SPD like ist in NRW ??
    Ist ja in fast allen Ruhrgebiets-Straßen so sch..ße.

  3. Das Problen haben wir doch fast flächendeckend in Gladbeck. Früher hatten wir Kopfsteinpflaster, dann wurde asphaltiert und jetzt bekommen wir wieder imitiertes Kopfsteinpflaster. Aber mal im Ernst: wäre es nicht möglich, bei den Flickarbeiten nur so viel Teerbatzen ins Loch zu füllen dass es wieder abnnähernd eben ist und keinen neuen 3cm – Buckel bildet? Klar, das macht etwas mehr Arbeit, aber machbar wäre das und die Radfahrer wären dankbar!

  4. Als Radfahrer, der die Straße Grüner Weg täglich befährt, sehe ich die Situation gar nicht dramatisch. Es ist halt eine gelungene Verkehrsberuhigungsmaßnahme ohne besonderen Hinweis. In den Niederlanden stünde am Straßenrand der Hinweis “Let op drempels” und gewarnt ist der Verkehrsteilnehmer. In Gladbeck warnt man lieber vor Dunkelheit in einer Fußgängerunterführung bei Dämmerung. Vielleicht hülfe auf dem Grünen Weg eine Hinweistafel folgenden Inhalts: Radfahrer bitte absteigen. Das Befahren der Marterstrecke mit dem Zweirad gefährdet ihre Rückengesundheit. Für auftretende Schäden wie z.B. Bandscheibenvorfälle haftet die Stadt Gladbeck nicht.”

    • “Let op drempels”
      Richtig, :-)) die sind dann aber meist künstlich/absichtlich hergestellt ;-))

      Wie es sie in Gladbeck noch stellenweise z.B. Bahnhofstr. Ecke Am Sägewerk , und
      weiter runter, gibt !

  5. “Erneuerung der beschädigten Fahrbahndecke”#

    Bei -NEU- müssen doch die Anlieger anteilig mit zahlen, oder ? !

    Deshalb ist das “System” Rep. und mehr nicht; oder Bürger zahlt mit ? !!

    • Es geht weniger um die Erneuerung der gesamten Fahrbahn. Nur der Schlaglochstreifen müsste einmal ausgefräst und neu asphaltiert werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*