“Haus des Döners” eröffnet in Gladbeck am Vatertag

"Haus des Döners" eröffnet in Gladbeck am Vatertag
Am Eeöffnungstag gibt es den Döner für einen Cent. Symbolfoto: Pixabay

Der (gefühlt) 27. Dönerladen geht an den Start

08.05.2024 – Haus des Döners – Morgen, am 9.5.24, ist Vatertag, aber auch ein ganz besonderer Tag für Gladbeck. Denn endlich öffnet ein “Haus des Döners” auch in Gladbeck seine Pforten. Termin: Donnerstag, 9. Mai, ab 14 Uhr. Hungrige Väter sollten aber schon früh am Gladbecker Marktplatz sein, denn den Döner für einen Cent wollen sicherlich Hunderte ergattern. In Bottrop waren rund 500 Menschen auf den billigen Imbiss erpicht.


Die NGZ-News immer sofort auf das Handy? Dann abonniere den:

WhatsApp-Kanal der NGZ

Die Zusammenfassung des Tages der NGZ? Dann abonniere den:

Newsletter der NGZ


Warum ist der Döner so begehrt in Gladbeck?

Böse Zungen sagen ja, dass ein Döner “eine Teigtasche mit Gammelfleisch” sei und verweisen darauf, dass viele Steuerberater keinen Döner essen, weil sie die Einkaufspreise des Fleisches kennen. Naja, ob da was dran ist? Manche Menschen sind etwas abgehoben. (PS: Ich hatte mal in der Berufsschule einen Lehrer, der sagte, dass er nie im Aldi einkauft, weil dort auch der Pöbel kaufen würde. Das ist über 50 Jahre her.) Die Zeiten ändern sich eben!

Vor rund 20 Jahren wollte gegenüber des kommenden “Haus des Döners” mal ein McDonald´s eröffnen. ES gab Proteststürme von allen Seiten. Letztendlich gab es dann diesen Fastfood-Laden im Kleinformat bei Karstadt und auch in einem Gewerbegebiet in Ellinghorst.

Doch inzwischen ist der Hamburger mit grottenschlechten Pommes out. Eingefleischte Deutschtümler bevorzugen weiterhin die Currywurst mit Pommes-Schranke. Aber der Döner steht deutlich höher im Kurs – die Gladbecker haben ihre Geschmackssensoren in den Orient gerichtet.


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 617

1 Kommentar

  1. Wie ich in einem anderen Kommentar zur Bestückung der Innenstadt Gladbecks bereits schrieb:

    Wenn die Kundschaft es nicht hergeben würde, hätten solche Läden doch gar keine Chance auf Umsatz. Doch anscheinend scheint es mehr als ausreichend Bürger in Gladbeck zu geben, die gerne des öfteren z.b einen Döner verzehren. Wieso auch nicht?

    In der Kombination mit Salat, Brot und Hähnchenfleisch dürfte ein Döner von den Nährwerten her vermutlich ein ganzes Stück besser dastehen als eine Phosphatstange mit totfrittierten Kartoffelstäbchen.

    (Bevor sich jetzt hier einige eventuell zu Tode aufregen, dass ich ihre geliebte Currywurst angegriffen hätte: Nein. Es war lediglich ein Vergleich der Nährwerte)

    Sollte dieser dönerladen dann doch einer zu viel sein in unserer Innenstadt, dann wird sich die Problematik erfahrungsgemäß relativ schnell von alleine erledigen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*