Kalifat Gladbeck? Wovon Islamisten so träumen

Kalifat Gladbeck? Wovon Islamisten so träumen
Raheem Boateng, der 25jährige Lehramtsstudent und Prediger von Muslim Interaktiv war in Gladbeck. Bild: Screen von YouTube

Kalifat-Islamist von „Muslim Interaktiv“ referierte in Gladbeck

07.05.2024 – Kalifat – “Als Kalifat bezeichnet man die Herrschaft, das Amt oder das Reich eines Kalifen, also eines „Nachfolgers“ oder „Stellvertreters des Gesandten Gottes“. Es stellt somit eine islamische Regierungsform dar, bei der die weltliche und die geistliche Führerschaft in der Person des Kalifen vereint sind.” So definiert der moderne Brockhaus, auch Wikipedia genannt, den Traum vieler Islamisten.


Die NGZ-News immer sofort auf das Handy? Dann abonniere den:

WhatsApp-Kanal der NGZ

Die Zusammenfassung des Tages der NGZ? Dann abonniere den:

Newsletter der NGZ


“Unsere” Reichsbürger wollen etwas ähnliches wie das Kalifat

Es ist kaum vorstellbar, dass sich heutzutage in unserer Gesellschaft eine Mehrheit findet, die sich der Forderung anschließt, aus unserer Demokratie ein Kalifat zu machen. Immerhin haben wir die Einheit von Kirche und Staat offiziell seit 500 Jahren überwunden. Wenngleich man manchmal ins Staunen gerät, wenn die tiefe Verwurzelung der Kirchen in staatliche Strukturen sichtbar wird.

Doch auch in Gladbeck gibt es Menschen, die sich danach sehnen von einem Kalifen beherrscht zu werden. Anders kann man es wohl nicht interpretieren, wenn eine muslimische Gemeinde Gladbecks den Wortführer von „Muslim Interaktiv“ (MI) zum Vortrag einlädt. Die Gruppierung ist eine Nachfolge-Organisation der seit 2003 verbotenen islamistischen Vereinigung „Hizb ut-Tahrir“. „Muslim Interaktiv“ ist zwar nicht verboten, wird aber im Verfassungsschutzbericht NRW als “beobachtet” genannt.

Die Stadt Gladbeck, gefragt danach, ob ihr die Mitte März in Gladbeck stattgefundene Versammlung bekannt sei, beantwortete eine Presseanfrage der Neuen Gladbecker Zeitung nicht. Anders die Polizei in Recklinghausen – innerhalb einer Stunde meldete sich eine Sprecherin telefonisch und bestätigte die Veranstaltung. Diese sei nicht anmeldepflichtig gewesen, weil sie in geschlossenen Räumen stattfand. Gleichwohl sei man im Vorfeld darüber unterrichtet gewesen. Wo, in welcher muslimischen Gemeinde die Versammlung stattfand, mochte die Polizeisprecherin allerdings nicht sagen, verwies aber darauf, dass darüber ein Boulevardblatt berichtete.

Wie viele andere Zeitungen erwähnte die Gladbecker Veranstaltung u.a. die WELT. Danach trat der Prediger Raheem Boateng in unserer Stadt auf.

Wer ist Raheem Boateng, der das Kalifat propagiert?

Boateng ist 25 Jahre alt, lebt in Neuallermöhe, ist Lehramtsstudent und hat einen deutschen Pass. 1998 wurde er in der Bundesrepublik geboren . Seine Mutter ist Deutsche, sein Vater stammt aus Ghana. 2020 trat Joe Adade Boateng, der sich selbst den islamischen Namen „Raheem Boateng“ gegeben hat, erstmals in Erscheinung. Damals gründete er mit einigen Gleichgesinnten in Hamburg die Gruppe „Muslim Interaktiv“ (MI) – als Reaktion auf die fremdenfeindlichen Anschläge von Hanau. Seither beobachtet der Verfassungsschutz die Gruppe  – auch in NRW. Sie wird als gesichert extremistisch eingestuft. Im Herbst vergangenes Jahres wurde von der Polizei die Wohnung von Raheem Boateng in Neuallermöhe durchsucht.

Es wäre interessant zu wissen, welche der zahlreichen muslimischen Gemeinden Gladbecks den islamistischen Scharfmacher eingeladen hatte.


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 1383

8 Kommentare

  1. “Da ging es weder bei dem Vortrag in Gladbeck, noch vergangene Woche in Hamburg um die Errichtung eines Kalifats in Deutschland, sondern im Ausland.”

    Und woher wissen Sie das?

    Das wurde bereits einen Tag nach der ersten Hamburg-Demo in diversen Medien und in sozialen Netzwerken klargestellt.

    Bei der zweiten Hamburg-Demo wurde dementsprechend nochmals eindeutig darauf hingewiesen, dass es sich um eine Forderung nach Kalifat in islamisch geprägten Ländern handelte.

    • Sehr geehrte Frau Schmidt,
      heute kann man wieder in den Medien lesen, dass mit “Muslim interaktiv” Tausende in Hamburg für ein Kalifat in Deutschland auf die Straße gingen.
      Warum Sie den Auftritt in Gladbeck verharmlosen wollen und nicht sagen, welche Gladbecker Moschee den Rädelsführer der Kalifat-Fans eingeladen hatte, ist offensichtlich.

  2. Wenn ich höre Lehramtsstudent, dann stellen sich mir die Nackenhaare auf. Mit solcher Einstellung unterrichtet der demnächst unsere Kinder? Wenn er ein Kalifat möchte soll er doch dahin aussiedeln wo es eins gibt. Absurd zum Einen die Vorzüge unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu genießen und gleichzeitig deren Abschaffung zu fordern.
    Ich hoffe der wird niemals Lehrer!

  3. Um da mal ein bisschen klartext hineinzubringen:

    Da ging es weder bei dem Vortrag in Gladbeck, noch vergangene Woche in Hamburg um die Errichtung eines Kalifats in Deutschland, sondern im Ausland.

    Dies ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass der mehrfach erwähnte Herr Boateng ein eindeutiger Scharfmacher ist, dem meines Erachtens noch viel zu wenig auf die Finger geschaut wird durch die deutschen Behörden.

    Doch wie bei der dringend notwendigen und sinnvollen Durchführung eines Antrags auf Verbot der AfD, lässt auch beim Thema radikale Muslime die aktuelle Regierung wie gewohnt die Zügel schleifen.

    • “Da ging es weder bei dem Vortrag in Gladbeck, noch vergangene Woche in Hamburg um die Errichtung eines Kalifats in Deutschland, sondern im Ausland.”

      Und woher wissen Sie das?

  4. “Kalifat”
    Für mich stellt sich die Frage, warum die Pressestelle der Stadt Gladbeck auf die Nachfrage der NGZ nicht reagiert hat. Damit leistet sie doch Spekulationen Vorschub. Natürlich erwarte ich jetzt von der NGZ weitere Recherchen.Lohnend ist auf jeden Fall die Lektüre des Artikels in der WELT Herrn Boateng betreffend.

    • Deiner Rechtschreibung zufolge scheinst du auch nicht aus D zu stammen, insofern sollte dir eine multikulturelle Umgebung doch entgegen kommen.

      Das Ruhrgebiet ist seit jeher, auch schon lange vor dem Krieg, Anlaufstelle für zahlreiche Nationalitäten gewesen. Aber vielleicht wird der Blick für das Fremde durch die Propaganda einer bestimmten politischen Richtung übermäßig geschärft?

      Wer weiß.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*