Wildbienen werden von Vonovia in Gladbeck unterstützt

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Wildbienen werden von Vonovia in Gladbeck unterstützt
In der Straße Am Busfortshof schafft Vonovia neuen Lebensraum für Insekten. Bildnachweis: Vonovia / Bierwald

Mit Nisthilfen und Wildblumenwiesen für die Arterhaltung von  Wildbienen

> Insektenhabitat als Nisthilfe und neuer Lebensraum
> 300 Quadratmeter Wildblumenwiese geplant
> Kooperation mit dem Naturschutzbund Deutschland e.V.

11.08.2021 –  Wildbienen – Natur- und Umweltschutz mitten in Gladbeck: Neuen Lebensraum für Wildbienen gibt es im Quartier Am Busfortshof von Vonovia in Gladbeck. Dort hat das Wohnungsunternehmen ein Insektenhabitat mit Nisthilfe aufgestellt, und bald summen auf der Wildblumenwiese nebenan zahlreiche Insekten.




Weitere Projekte sind geplant

Auf einer Fläche von 300 Quadratmetern hat Vonovia eine bunte Wildblumenwiese geplant. Sie wird den Wildbienen Nahrung und Unterschlupf bieten. So wird den Insekten, die e ne wichtige Rolle in der Natur spielen, das Überleben im städtischen Umfeld erleichtert. Vorbild für dieses Projekt und weitere Vonovia Quartiere in ganz Deutschland ist ein entsprechendes Pilotprojekt in Leipzig: „In diesem Jahr machen wir Quartiers-Grünflächen im ganzen Bundesgebiet zu städtischen Lebens- und Rückzugsräumen für Insekten und Vögel. Damit sind wir laut NABU das erste Wohnungsunternehmen, das diesen Schritt gemeinsam mit dem NABU in Richtung naturnahe Wohnumfeldgestaltung geht“, sagt Vonovia Regionalleiterin Andrea Effert. In Gladbeck sind weitere Projekte geplant. „Unsere Mieterinnen und Mieter wünschen sich ein möglichst grünes naturnahes Wohnumfeld. Das wertet nicht nur die Quartiere auf, sondern ist besonders im Sommer wichtig für ein angenehmeres Stadtklima.“

Naturnahes Wohnumfeld statt gestutzter Hecken Deshalb pflegen wir den Baum- und Strauchbestand mit großer
Sorgfalt und arbeiten kontinuierlich an klima- und naturfreundlichen Quartieren,“ erklärt Dennis Ringelband, Bauleiter im Bereich Wohnumfeld bei Vonovia.

Kooperation mit dem NABU e.V.

Für die Planung des bundesweiten Projekts hat sich Vonovia mit dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) zusammengetan. „Die gängigen Grünflächen in den Wohnquartieren mit gemähtem Rasen und akkurat geschnittenen Hecken tragen wenig zum Artenschutz bei. Eine Bepflanzung mit mehr Bäumen und Sträuchern, Blühstreifen zwischen den Häusern sowie Nistkästen an den Gebäuden schaffen die dringend benötigten Lebensräume mitten in der Stadt“, weiß Ulli Pinick, der als Vonovia Landschaftsarchitekt gemeinsam mit dem NABU die Muster- und Modellanlage in Leipzig entwickelt hat. Intern setzt Vonovia mit Unterstützung des NABU ein Schulungsprogramm für Mitarbeitende auf,
damit diese alle notwendigen Informationen bei der Pflege und dem weiteren Umgang mit den Flächen anwenden können.

Auf Nachhaltigkeit geachtet

So entsteht eine Kombination aus Wildblumenwiese und Insektenhabitat, dass vielen Insekten und Tieren in unmittelbarer Nachbarschaft zu Spiel- und Liegerasen einen ruhigen und schützenden Lebensraum bietet. Um auch den Gedanken der Nachhaltigkeit konsequent weiter zu verfolgen, wurde darauf geachtet, sowohl das vom NABU empfohlene Material – unbehandeltes, FSC-zertifiziertes Robinienholz – als auch eine Konstruktion einzusetzen, die möglichst wenig Energie- und Ressourcenaufwand benötigt. Wichtig ist es, neben den bekannten Nisthilfen vor allem auch Sandflächen für die Wildbienen anzubieten, weil viele Arten Bodenbrüter sind und auch im Winter dort ungestört verbleiben sollen.
Ziel des Projekts in Gladbeck und allen anderen Standorten ist es, einen allgemeingültigen Maßnahmen-Katalog für die Wohnumfeldgestaltung von Vonovia in Deutschland zu entwickeln. Dieser soll in Vonovia Quartieren bundesweit zum Einsatz kommen. Der NABU wird das Projekt begleiten und darauf achten, dass dabei ein echter Mehrwert für Umwelt und Artenschutz erzielt wird.

Zur Vonovia-Webseite


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*