Flüchtlingsaufnahme wird in Recklinghausen vorbereitet

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Flüchtlingsaufnahme wird in Recklinghausen vorbereitet
Hier sieht es bald völlig anders aus. Sporthalle Kuniberg Berufskolleg (Copyright: Kreis Recklinghausen, Svenja Küchmeister)

Sporthalle Kuniberg wird zur Notunterkunft umgebaut

Vorbereitung auf weitere Geflüchtete aus der Ukraine

18.03.2022 – Flüchtlingsaufnahme – Die Zahl der Hier den Newsletter bestellenMenschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine in sichere Länder flüchten, steigt täglich. Um Geflüchtete im Kreis Recklinghausen schnell ein Dach über dem Kopf und eine sichere Schlafstätte anbieten zu können, werden kreisweit von Städten, Kreis und Land Notunterkünfte vorbereitet.




Sporthalle wird zur „Puffereinrichtung“ der Flüchtlingsaufnahme

Auch die Kreisverwaltung ist aufgefordert, eine so genannte „Puffereinrichtung“ vorzuhalten, in der kurzfristig Flüchtlinge untergebracht werden können. Darum wird die Sporthalle des Kuniberg Berufskollegs in Recklinghausen jetzt zu einer solchen Unterkunft umgebaut. Dort entstehen kurzfristig Unterbringungsmöglichkeiten für ca. 120 Geflüchtete.

„Wir haben das große Glück, mit dem Campus Vest einen weiteren Berufskolleg-Standort in der Nähe zu haben, so dass dort beispielsweise die Sportprüfungen für die Schüler von beiden Standorten stattfinden können. Ich bin den Schulleitungen sehr dankbar, dass sie uns unterstützen und diesen Weg mit uns gemeinsam gehen“, sagt Landrat Bodo Klimpel.

Statt Alleinreisende (wie 2015) kommen nun Familien

Die Verantwortlichen können auf die Erfahrungen aus dem Jahr 2015 zurückgreifen. Dennoch ist einiges anders als bei der letzten großen Flüchtlingswelle. „Beim letzten Mal waren es sehr viele junge Alleinreisende, die nach Deutschland gekommen sind. Aktuell sind es vor allem Frauen mit Kindern und ältere Menschen. Das versuchen wir bestmöglich bei der Planung zu berücksichtigen“, sagt Dominik Schad, Leiter des Krisenstabs „Ukraine“ bei der Kreisverwaltung. Auch die Corona-Pandemie und zum Beispiel die Unterbringung von infizierten Geflüchteten erfordere weitere Planungen.

In acht Tagen können Flüchtlinge aufgenommen werden

Momentan wird die Sporthalle freigeräumt, Anfang der kommenden Woche wird der Hallenboden ausgelegt, um ihn vor Beschädigungen durch Betten und Trennwände zu schützen. Diese werden direkt im Anschluss aufgebaut. Bis Ende nächster Woche soll alles so weit vorbereitet sein, dass dort jederzeit Geflüchtete, die den Städten zugewiesen werden, untergebracht werden können.

„Ich bin allen Beteiligten sehr dankbar, dass sie mit so viel Engagement und Flexibilität alles geben, damit wir auch diese Herausforderung gemeinsam bewältigen können. Das gilt auch und ganz besonders für die Hilfsorganisationen“, sagt Bodo Klimpel. „Gerade mit Blick auf die zurückliegenden Monate ist das keine Selbstverständlichkeit, aber sehr beruhigend.“


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hier den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung abonnieren.

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*