Amerikanische Faulbrut bei einem Bienenvolk in Herne

Amerikanische Faulbrut bei einem Bienenvolk in Herne
Noch ist die Amerikanische Faulbrut nicht in Gladbeck angekommen. Karte: Kreis Recklinghausen

Veterinäramt legt Sperrbezirk fest

16.04.2024 – In einem Bienenstand in Herne ist der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut amtstierärztlich festgestellt worden. Dabei handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche. Sie ist für den Menschen ungefährlich, allerdings verbreitet sich die bakterielle Krankheit schnell von einem Bienenvolk zum anderen. Das Veterinäramt des Kreises Recklinghausen ist auch für die Stadt Herne zuständig. Es hat daher Maßnahmen angeordnet, um eine Weiterverbreitung der Amerikanischen Faulbrut zu verhindern.


WhatsApp-Kanal der Neuen Gladbecker Zeitung


Amerikanische Faulbrut ist für Menschen ungefährlich

Die Allgemeinverfügung sieht einen Sperrbezirk im Radius von einem Kilometer um den betroffenen Bienenstand vor. Für den Sperrbezirk gilt, dass alle Bienenvölker und Bienenstände unverzüglich auf Amerikanische Faulbrut untersucht werden müssen. Diese Untersuchungen sind von Bienensachverständigen durchzuführen, die vom Veterinäramt dafür bestimmt worden sind. Sie müssen Futterkranzproben nehmen, die dann auf Amerikanische Faulbrut untersucht werden.

Bewegliche Bienenstände dürfen nicht von ihrem Standort entfernt werden. Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenständen entfernt werden. Außerdem dürfen Bienenvölker oder Bienen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.

Die Allgemeinverfügung sowie eine interaktive Karte sind auf der Internetseite der Stadt Herne (www.herne.de) und auf der Seite des Kreises Recklinghausen hinterlegt (www.kreis-re.de/tierseuchen).


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 70

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*