Anwohnerprotest an der Händelstraße gegen Dauerbaustelle

Anwohnerprotest an der Händelstraße gegen Dauerbaustelle
Bei dieser Baustelle ist kein Ende in Sicht. Die Anwohner protestieren inzwischen. Foto: Marcel Haben

RWW verlegt seit über einem Jahr Wasserleitungen

29.04.2024 – Anwohnerprotest – Schon mehrfach hat die Neue Gladbecker Zeitung über Dauerbaustellen in Gladbeck berichtet. Ein Teil dieser Baustellen lag oder liegt brach – das heißt, dort tut sich nichts. Ganz offensichtlich ist die Stadt Gladbeck nicht in der Lage so etwas wie ein Baustellenmanagement zu organisieren. Das geht auf Kosten der Anlieger.


Die NGZ-News immer sofort auf das Handy? Dann abonniere den:

WhatsApp-Kanal der NGZ

Die Zusammenfassung des Tages der NGZ? Dann abonniere den:

Newsletter der NGZ


Anwohnerprotest in Zweckel

An das RWW und an die Stadt Gladbeck richten die Anwohner der Händelstraße nun einige offene Fragen und bitten um Klarstellung bzw. Aufklärung.

Im August 2023 habe das RWW für die anstehenden Arbeiten im Bereich der Händelstraße 1-11 den Ausführungszeitraum 24.08.2023 – 7:00 Uhr – 31.10.2023 – 15:30 Uhr genannt.

Marcel Haben, Sprecher der Anwohner, dazu: “Wenn ich nun aus dem Fenster schaue, kann ich leider keine Fertigstellung der Maßnahme erkennen. Können wir davon ausgehen, dass das oben genannte Schreiben einen Fehler aufweist und hier das Datum der Fertigstellung 31.10.2024 gemeint ist?”

Baustelle Händelstraße
So sieht es seit Monaten an der Händelstraße in Zweckel aus. Foto: Marcel Haben

Wir nehmen das mal nicht an und stellen noch weitere offene Fragen in Richtung der Stadt Gladbeck.

@Stadt Gladbeck

Als Aufsichtsbehörde im Bereich der Bauausführung im öffentlichen Bereich können Sie uns bestimmt einen Bauablaufplan zu der oben genannten Baumaßnahme zusenden. Gerne können Sie uns auch über die Verzögerungen Auskunft erteilen.

Entstehen durch die Verzögerungen Mehrkosten und wer trägt diese (Baustelle vorhalten, unterhalten der verkehrsrechtlichen Anordnung etc.)?

Wie lange müssen wir noch mit der Situation leben, keine begehbaren Bürgersteige, nicht ausreichende Parkmöglichkeiten, Entfall einer Fahrbahn, Entfall der Bushaltestelle etc.

Wie stehen Sie zu den Ausführungsfristen im Bezug auf die VOB Teil B nach §5.

An alle Beteiligten schreibt Marcel Haben

Wir danken für die vorhandene Transparenz und den Umgang mit den Anwohnern. Ganz nach dem Motto Gladbeck hat es mal wieder geschafft, ihre Bürger nicht zu informieren. (Sarkasmus Ende)

Bitte nennen Sie uns einen verbindlichen Fertigstellungstermin.

Sollten wir von Ihnen bis zum 10.05.2024 15:30 Uhr keine ausreichende Reaktion auf diese Nachricht erhalten, werden wir den Teilnehmerkreis dieser Kommunikation erweitern.


Die Redaktion

In der Tat ist es so, dass in Gladbeck an sehr vielen Stellen Straßen und Gehwege aufgerissen werden. Das hat sicherlich in jedem Fall seine Berechtigung. Doch immer wieder ist zu beobachten, dass Gräben gezogen werden und sich dann wochenlang nichts tut. Sind die anstehenden Arbeiten dann erfolgt, bleiben die Baugruben oft über Wochen und Monate offen. Durchfahrtverbote und Straßensperrungen bleiben bestehen. Im Fall der Händelstraße ist das besonders krass. Es besteht ein Durchfahrtverbot in Richtung Schultenstraße und man muss einer Umleitung über die Händelstraße – Berkenstockstraße und Arenbergstraße folgen.

Das belastet nicht nur die Verkehrsteilnehmer, sondern ganz besonders die Bewohner an den genannten Straßen.

Vor dem Hintergrund, dass an der gesamten Baustellen in der Regel nur zwei bis drei Leute arbeiten, ist das eine Frechheit gegenüber den Anwohnern.

Im Gildendreieck hatte das RWW gar Gräben gezogen um 800 m Wasserleitungen zu verlegen. Leider wurde “vergessen”, Vereinbarungen mit den Grundeigentümern zu treffen, über deren Grundstücke die Leitungen führen sollten. Nach vier Monaten wurden die Baugruben wieder geschlossen, ohne dass Leitungen verlegt wurden.

Passt denn da keiner auf!


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 1320

1 Kommentar

  1. Tja,
    man kann leider in Gladbeck immer wiederholt Tiefbau-Baustellen feststellen
    die in “Ruhestellung” brach liegen !
    Scheinbar lässt man zuviele gleichzeitig zu und kann diese dann von Behördeseite
    nicht mehr unter Kontrolle halten ?
    Wenn man böse denkt : vielleicht will man das auch gar nicht ?
    Motto: – egal – ?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*