Zähne am Windrad auf der Gladbecker Mottbruchhalde

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Zähne am Windrad auf der Gladbecker Mottbruchhalde
Die Zacken dienen nicht dem Schreddern von Vögeln, sondern zur Senkung der Geräuschkulisse.

Sollen die Windradzähne die getöteten Vögel gleich schreddern?

04.08.2021 – Zähne am Windrad – Steht man auf der Mottbruchhalde und lauscht den Befürchtungen der Windradtouristen über die Zacken an den Windradflügeln, dreht sich einem der Magen um. „Das wurde gemacht, damit die Vögel gleich oben in der Luft geschreddert werden und die Füchse mundgerechte Happen vorfinden“, meinte ein Betrachter.

Klingt logisch, denn dann würde man bei Tagesanbruch keine toten Vögel mehr vorfinden. Die Befürchtung ist aber unbegründet und falsch. Denn die Zacken befinden sich nicht an der Vorderkante der drei 67 Meter langen Flügel, sondern an der Abrisskante. Vögel könnten die Zähne also nur schreddern, wenn sich die Flügel in falscher Richtung drehen würden. Das kann aber durch die Form der Flügel nicht passieren.




Zähne am Windrad mindern die Geräusche

Warum also sind diese Zacken an den Windradflügeln? Welchen Sinn haben sie? Google hilft wie so oft! „Ganz einfach: Verzahnungen an der hinteren Kante eines Rotorblattes, die wie gezackte Dino-Schweife aussehen, senken den Lärm und erhöhen die Effizienz der Windturbine – dies ist nur eine der Erfindungen von Peder Bay Enevoldsen (44) aus Brande, Dänemark, zur Optimierung von Windturbinen.“

Auch die neuen Windgeneratoren von Enercon im ostfriesischen Aurich sind mit dieser Art Schalldämpfer ausgestattet. Das von Anwohnern als lästig empfundene „Wusch, Wusch, Wusch“, das normale Rotorblätter bei jeder Umdrehung erzeugen, ist hier kaum zu vernehmen. Die Enden der Flügel ähneln einem gewaltigen Sägeblatt oder auch Haifischzähnen. Die Zacken zerlegen die lärmenden Luftwirbel, die an der Vorderkante entstehen, in viele kleine Wirbel, die entsprechend ihrer Größe weniger Lärm erzeugen. Das Zackenband wird nur im äußeren Flügelbereich angebracht, weil diese Teile besonders schnell rotieren, die Wirbel also sehr groß sind.

Bei den Eulen abgekupfert

Vorbild sind Eulen, die nahezu lautlos fliegen. Die Natur hat die Flügel des Raubvogels mit drei Systemen ausgestattet. An der Vorderseite befindet sich ein Kamm aus steifen Federn, an der Rückseite flexible weiche Fransen. Letzte verwandeln die Luftwirbel, die an der Vorderkante entstehen, in laue Lüftchen. Die Flügeloberseite hat eine samtartige Struktur, die ebenfalls Lärm dämpft.

Bei den Windrädern hat sich also eine Menge an technischer Innovation getan.

Quelle: trendsderzukunft


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*