Gelsenkirchen wird größer – Gladbeck kleiner

Gelsenkirchen wird größer - Gladbeck kleiner
Damit in Gelsenkirchen ein Baugebiet erschlossen werden kann, gibt Gladbeck einen kleinen Teil seines Stadtgebietes an Gelsenkirchen ab.

Gladbeck gleicht nach 24 Jahren Fläche aus

21.03.2022 – Gelsenkirchen – Vor 24 Jahren wurde das Gladbecker Hier den Newsletter bestellenStadtgebiet etwas größer: Mit der Stadt Gelsenkirchen schloss die Verwaltung im März 1998 einen Gebietsänderungsvertrag. Gladbeck erhielt über 1.000 Quadratmeter auf dem Gebiet der Nachbarstadt unter der Bedingung, in Zukunft die erhaltene Fläche an anderer Stelle wieder auszugleichen. Dieser Zeitpunkt ist nun gekommen.




Durch den Flächentausch konnten zwei Baugebiete erschlossen werden

Im Rahmen des Gebietsänderungsvertrages haben die Kommunen vereinbart, dass zwecks Realisierung einer kleineren Einfamilienhaussiedlung, einem Projekt der IBA Emscher-Park, in einem ersten Schritt eine Fläche von 1.192 Quadratmetern von der Stadt Gelsenkirchen in das Stadtgebiet Gladbecks eingegliedert wird. In dem Vertrag ist auch geregelt, dass in einem zweiten Gebietsänderungsverfahren ein weiterer Flächentausch zwischen den Kommunen zugunsten der Stadt Gelsenkirchen erfolgen soll. „Bei diesem ist ein möglichst flächengleicher Grenzausgleich vorzunehmen, der zu einem funktional sinnvollen Verlauf der Stadtgrenze führt“, erläutert Stadtbaurat Dr. Volker Kreuzer.

Erschließungsstraße nur über die Fläche aus Gladbeck möglich

Auf Gelsenkirchener Stadtgebiet hat man an der dortigen Albert-Schweitzer-Straße (Fortsetzung der Gladbecker Nelkenstraße) in den letzten Jahren mit dem Bau eines Wohnbaugebiets begonnen. Die verbleibende Lücke auf Gelsenkirchener Stadtgebiet bis zur Stadtgrenze kann nur gebaut werden, wenn hierfür eine Erschließung erstellt wird, die über Gladbecker Stadtgebiet verliefe. „Dies betrifft genau den Bereich, den der Gebietsänderungsvertrag als künftiges Gelsenkirchener Stadtgebiet vorsieht. Daher ist nun vorgesehen, in diesem Bereich die Stadtgrenze zwischen Gelsenkirchen und Gladbeck in der Form zu ‚begradigen‘, dass die zukünftige Erschließungsstraße des Gelsenkirchener
Wohngebiets vollständig auf Gelsenkirchener Stadtgebiet liegt“, so der Stadtbaurat.

Keine Auswirkungen auf GladbeckerInnen

Konkrete Auswirkungen auf GladbeckerInnen hat dies nicht, da die Fläche nicht besiedelt ist. Hierzu stehen die Verwaltungen beider Städte in einem intensiven Austausch und bereiten den zweiten Schritt des Gebietsänderungsvertrags von 1998 gemeinsam vor. „Es ist nicht genau vorauszusagen, wieviel Zeit dies in Anspruch nimmt, da auch der Kreis Recklinghausen und die Bezirksregierung Münster in diese Vertragsabwicklung mit einzubeziehen sind“, sagt Dr. Volker Kreuzer.


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hier den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung abonnieren.

{Anmeldeformular}


Views: 36

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*