Der Hauptschule-Zweckel geht es jetzt an den Kragen

Der Hauptschule-Zweckel geht es jetzt an den Kragen
Wer "seine" Schule noch einmal sehen will, muss sich beeilen. Die Willy-Brandt-Schule wird derzeit entkernt und dann abgerissen.

Schwimmhalle und Willy-Brandt-Hauptschule sind im Abriss

18.07.2021 – Hauptschule-Zweckel – Wer die Hauptschule-Zweckel, bzw. die Willy-Brandt-Hauptschule nebst Schwimmhalle noch einmal sehen will, muss sich beeilen. Ein Abrissunternehmen ist derzeit dabei die Hausmeisterwohnung, die Schwimmhalle und das Schulgebäude zu entkernen. Bevor die Bagger kommen, sind Kunststoffe, Türen, Fenster, Böden und Deckenverkleidungen zu entsorgen.

Über die weitere Verwendung des Geländes auf dem jetzt noch die ehemalige Hauptschule-Zweckel (vormals Willy-Brandt-Schule) steht, steht schon viel geschrieben. Als der Abriss 2018 feststand, wurde die Fläche nach einer Ausschreibung an einen Duzfreund von Bürgermeister Roland verkauft. Jetzt entsteht dort wahrscheinlich ein neues Überschwemmungsgebiet.




Vielleicht sollte ein Staatsanwalt dieses Grundstücksgeschäft prüfen

Gut, das kann zufällig passieren. Doch der Duzfreund erhielt den Zuschlag, obwohl er etwa 1 Mio. Euro weniger geboten hatte als der Meistbietende. Angeblich konnte der andere Gladbecker Bieter keine belastbare Bankauskunft beibringen. Während das Bottroper Unternehmen Jockenhöfer und Babiel (Jockenhöfer ist Gladbecker) eine positive Referenz eines Gladbecker Bankinstitutes vorweisen konnte, stand hinter dem Meistbietenden seine Münsteraner (Haus-)Bank. Pech gehabt könnte man sagen. Doch als der Meistbietende sich wehrte, veröffentlichte der Bürgermeister eine interne Auskunft des Finanzamtes. Wie man hört ist das juristische Verfahren dazu noch nicht abgeschlossen.

Ein REWE-Markt soll ALDI, LIDL, EDEKA und Penny ergänzen

Wenn alles so weiter läuft, könnte im Frühjahr 2022 Baubeginn für die neuen Nutzung des Areals sein. Ein Supermarkt (REWE) mit Parkplätzen und 24 Wohnungen werden zu Problemen durch die zusätzliche Versiegelung von 1.900 Quadratmetern führen. Alles Schnee von gestern. Der Flächennutzungsplan für Jockenhöfer und Babiel passierte im Mai 2020 einstimmig den Stadtplanungsausschuss.

1.900 Quadratmeter zusätzliche Versiegelung schafft Überschwemmungsgebiet

Liest man die Ausschussvorlage (hier der Link zur Ausschussvorlage aus dem Rats-Info-System: 2020-05-11_15_Top9_Vorlage1), dann gewinnt man den Eindruck, dass hier sehenden Auges ein neues Problemfeld realisiert wird. Mehrere Behörden und Träger öffentlicher Belange, die Anregungen zur Änderung des Flächennutzungsplans gaben, wiesen darauf hin, dass es bei Realisierung des Bauvorhabens (Supermarkt mit Parkplätzen und 24 Wohnungen) zu Problemen durch die zusätzliche Versiegelung von 1.900 Quadratmetern kommen kann.

Lesen Sie auch: Neues Überschwemmungsgebiet in Zweckel?


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*