Windrad-Mottbruchhalde nähert sich der Fertigstellung

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Windrad-Mottbruchhalde nähert sich der Fertigstellung
Rund um den Windradturm liegen die Bauteile bereit. Wenn sie komplett sind kommt zur Installation in 130 Metern Höhe ein riesiger Kran.

Ein sieben Meter langes Turmstück und die Gondel fehlen noch

27.07.2021 – Windrad-Mottbruchhalde – Am späten Abend des 26.07.2021 kamen zwei Schwertransporte über die B224, durch den Gewerbepark-Brauck und fuhren bis zur Boystraße. Sie transportierten zwei je 22 Meter lange Bauteile für den Turm des Windrades auf der Mottbruchhalde. Jetzt fehlen nur noch ein sieben Meter langes Turmteil und die Gondel mit dem Generator, an dem die drei Windradflügel befestigt werden. Wie Anwohner mitteilten kamen am späten Abend des 27.07.2021 weitere Schwertransporte an.

Windrad Mottbruchhalde - schon zwei Windradflügel oben
Fest an einem Spezialfahrzeug verschraubt werden die 67 Meter langen Flügel einzeln auf die Halde transportiert. Foto: Spende eines unbekannten Drohnenpiloten.

Drei Flügel kamen schon vor 14 Tagen

Mit einer geradezu futuristischen Aktion wurden die je 67 Meter langen Windradflügel mit einem Spezialfahrzeug auf die 100 Meter hohe Halde gefahren. Jeden Tag einer! Sie liegen fein säuberlich sortiert in speziellen Lagerungen in der Nähe des Windradturmes. Jeder Flügel wird übrigens mit 178 Schrauben am Generator befestigt.

Direkt links neben dem Windrad wurden die nächsten zwei Turmteile gelagert, jedes ist 22 Meter lang. Man sieht deutlich, dass sie konisch zulaufen – der Turm wird oben immer dünner.




Windrad-Mottbruchhalde – Riesiger Gitterkran wird erwartet

Erst wenn die letzten zwei Bauteile oben sind, kann der etwa 150 Meter hohe Kran kommen. Auch er kommt in Einzelteilen und der Zusammenbau erfolgt erst auf dem Haldenplateau. Er richtet sich selbst auf um dann den Windradturm aufzustocken. Dann setzt er die Gondel mit dem Generator auf den Turm und hievt anschließend die Windradflügel in 130 Meter Höhe. Das alles geschieht in wenigen Tagen, denn der Riesenkran kostet jeden Tag immens viel Geld und seine Einsätze sind eng getaktet.

Bald wird das Windrad Strom liefern

Die Unwetter der letzten Wochen haben uns wieder einmal gezeigt, dass wir unbedingt etwas gegen die Klimaerwärmung unternehmen müssen. Strom aus Windenergie statt aus Kohle kann dazu beitragen. Die Gladbecker Windradgegner wissen das und betonen immer wieder, dass sie nicht per se gegen Windräder sind. Doch das Windrad auf der Mottbruchhalde ist sehr weit in den Ballungsraum Ruhrgebiet hinein gebaut. Wenn man oben auf der Halde steht, kann man etwa 20 Windräder zählen. Sie stehen alle in vorwiegend nördlicher Richtung, weit außerhalb der Wohnbebauung. Wie auch immer, noch in diesem Jahr wird das Gladbecker Windrad ans Netz gehen und kann etwa 3.500 Haushalte mit Strom versorgen.

Bauherr ist die STEAG


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

3 Kommentare

  1. Die Windkraft-Befürworter glauben alle Probleme mit Windkraft zu lösen können.
    Es müssen viele viele „Stellschrauben“ gleichzeitig eingestellt werden.
    Realistische Pläne, um alle Menschen mitzunehmen. Sicher Utopie. Siehe asoziales Verhalten der Deutschen und EU zu Patenten bei Corona-Impfstoffen.
    Spahn, u.v.d. Leyen, E. Cook … Lobbyisten der Pharma-Industrie, die mit Steuergeldern Impfstoffe entwickelten, aber Profite einstreichen, über Leichenberge gehen.

    Ein Mix aus vielen „Energie-Wandlern“ ist notwendig – so etwas sind auch Windräder (Energiewandler). Siehe Energieerhaltungssatz der Mechanik.

    Kohlekraftwerk – 10kW in Form von Kohle => 60-70% Verluste = 3-4kW Strom.
    Transport- und Umwandlungs-Verluste ca. 60-70% => 1-2kW aus Steckdose bei Verbraucher.
    Nachteile:
    Z.B. Braunkohle-Abbau => Vernichtung von Flächen, Grundwasserspiegel ….
    Umweltverschmutzung bei Abbau und Verbrennung der Braunkohle.

    Vorteile: Taschen der Bosse, der Politiker/innen und Aktionäre werden gefüllt.

    Vertikal-Windräder sollten ebenso berücksichtigt werden.
    Druckluft-Antriebe für Fahrzeuge für Kurzstrecken, existieren bereits – Serienfertige Fahrzeuge existieren. Einfach googln. Steckdose, Kompressor, Drucklufttank am Fahrzeug, … nur Strom notwendig. Optimal für Innenstadt-Verkehr.

    Gas-Antriebe mittelfristig, statt Diesel- und Benzin-Antriebe sind umweltfreundlicher.

    Hub- und Dreh-Gezeiten-Kraftwerke, die Kraft der Meere mehr nutzen.
    Gleichzeitig Küsten und Inseln befestigen und sichern.

    Mittel- und langfristige realistische Lösungen anbieten.

    Elektro-Fahrzeuge, aber keine Steckdosen zur Verfügung.
    Sehr gute Planung. Ironie.

    Überall, wo es möglich ist Solarzellen- und Photovoltaik-Anlagen auf Dächer und an Wänden.
    Dezentrale Energie-Umwandlung – im Keller Motor mit Gas-Antrieb, der Strom und Wärme erzeugt, Abwärme der Rechner-Zentren nutzen – siehe maßlosen Energie-Verbrauch für Internet und das schwachsinnige (für mich) „streamen“, usw..
    Wie hoch ist der Verbrauch dafür? 30% der Gesamtenergie der Welt, oder mehr?

    Unnötige Luxusreisen mit Schiffen, Flugzeugen, usw.
    Wie hoch Umweltverschmutzung durch 20 Container- oder Luxus-Schiffe?
    Wie hoch Umweltverschmutzung durch z.B. 250.000 Lkw`s ?
    Wie viele Millionen Autos erzeugen die selbe Menge Umweltverschmutzung?

    Jede überflüssige Fahrt vermeiden.
    Bio-Diesel usw. verbieten. Verbrechen gegen die Umwelt, Tiere und Menschen.
    Weniger Fleisch-Produktionen.
    Nitrat-Belastungen und 20% Säuglinge mit Hirnschäden zu Welt, 850.000 Euro pro Tag an EU Strafe.

    „Kostenlosen“ öffentlichen Verkehr für die gesamte BRD, EU usw.
    Transporte auf die Schienen, Rückbau der Autobahnen.
    Schienen, statt Autobahnen.

    Viel mehr Wasserstoff an den Küsten produzieren, und in vorhandenen Gasleitungen verteilen,
    statt Windenergie unnütz nur bezahlen – EEG-Umlage für Normal-Verbraucher/ -Bürger/innen.

    Müll-Vermeidung verursacht auch Energie-Vermeidung.
    Plastik auf Minimum reduzieren.
    Einweg-Glas-Systeme und Glaspfand-Systeme wieder beleben.

    Windräder auch in Norden von Gladbeck. Nördlich der Berliner Straße – Uechtmann Straße.
    Auf den Ackern – zusätzliche Einnahmen für die „Bauern“ und grüner Strom für die Verbraucher.
    Neue schöne Aussichten für die Bürgermeisterin und ihre Nachbarn.

    Überall kleine Vertikal-Windkraftwerke, die kaum auffallen und praktisch keinen Lärm verursachen. Auf Schulen, öffentlichen Gebäuden, … und privaten Gebäuden.

    Flachdächer begrünen – spart Energie für Klima-Anlagen usw.
    Ggfs. Obst und Gemüse anbauen.

    Andere Länder können das auch. Warum nicht BRD, Gladbeck, ….?

    Weil die Alt-Industrie und ihre gekauften Politiker/innen weiter an alten Antrieben festhalten, wollen Konkurrenz verhindern.

    Nur China u.a. gehen bereits neue Wege. Siehe technische und gesellschaftliche Entwicklungen. 600 Millionen Chinesen aus der tiefsten Armut gebracht.
    Weitere neue Entwicklungen laufen. Nur BRD, EU, USA,.. verpennen alles.
    Schaffen nur Feindbilder, statt gemeinsam zur Rettung der Erde zu arbeiten.

    Das Altenheim Deutschland schafft sich ab.

  2. Also wir als Windradgegner sind nicht gegen Windräder, aber eigentlich doch, wenn ja, dann aber bestimmt nicht bei uns??? Das sollen wir verstehen? Der Standort auf der Halde ist ideal! Ich kann es kaum erwarten, bis die Flügel montiert sind und auch der Gladbecker Süden zeigt: Wir sind für saubere Energieerzeugung!

    • Dem kann ich nur zustimmen!
      Vielleicht werfen die Kritiker des Windrades mal einen Blick ins Ahrtal oder in die Eifel. Oder warten wir mit dem Ausbau regenerativer Energien in Gladbeck bis der erste Tornado über das Stadtgebiet gefegt ist?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*