Wasserverbände: neues Ausbildungszentrum in Bottrop

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Wasserverbände: neues Ausbildungszentrum in Bottrop
Auf dem neuesten Stand der Technik: In Bottrop werden Auszubildende von Emschergenossenschaft und Lippeverband fit gemacht für weitere Großprojekte wie den Emscher-Umbau. © Rupert Oberhäuser/EGLV

Emschergenossenschaft und Lippeverband bilden ihre eigenen Fachkräfte aus

23.06.2022 – Wasserverbände – Das spektakuläre Hier den Newsletter bestellenJahrhundertprojekt zur Befreiung der Emscher von ihrer Schmutzfracht und die Renaturierung der Lippe sind nur zwei beispielhafte Maßnahmen von Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV), mit denen die beiden Wasserwirtschaftsverbände nachhaltig die klimaresiliente Entwicklung der Region mitgestalten. Hinter diesen vielseitigen und oft prestigeträchtigen Großprojekten stecken jedoch Menschen, die bei EGLV Tag für Tag ihre Arbeit zum Wohle der Gemeinschaft erledigen.

Ausbildungszentrum der Wasserverbände in der Welheimer Mark

Damit das auch künftig hervorragend geschieht, bilden die Verbände ihre Fachkräfte selbst aus. Als ein starkes Bekenntnis zum Ausbildungsstandort Bottrop weihten EGLV am Montag ihr neues, hochmodernes Ausbildungszentrum auf dem Gelände ihrer Kläranlage in der Welheimer Mark ein.




In den Bau des neuen Ausbildungszentrums haben EGLV insgesamt fünf Millionen Euro investiert. „Ausbildung ist eine dreifache Versicherung für die Zukunft. Für uns als Wasserverbände, um durch unsere hohen Qualitätsstandards in der Ausbildung die fachlichen Herausforderungen von morgen bewältigen zu können, für die jungen Leute für einen stabilen Erwerbsverlauf und für unsere Mitglieder und damit die Region mit sicheren Arbeitsplätzen“, sagt Dr. Dorothea Voss, Vorständin für Personal und Nachhaltigkeit bei EGLV.

Umfangreiche technische Ausstattung

Das dreigeschossige Ausbildungszentrum bietet Platz für 24 Auszubildende plus Praktikanten. Im 326 Quadratmeter großen Erdgeschoss sind unter anderem die Maschinen-Werkstatt mit jeweils drei neuen Dreh- und Fräsmaschinen, zwölf Werkbänken und zwei Schweißplätzen sowie die Elektro-Werkstatt mit unter anderem zwölf für die elektrotechnische Inbetriebnahme ausgelegten Arbeitsplätzen untergebracht. Im 1. Obergeschoss gibt es zwei Schulungsräume sowie sechs Laborarbeitsplätze für Elektronik, Elektrotechnik und Pneumatik. Das 2. Obergeschoss bietet unter anderem acht Büros mit zwölf Arbeitsplätzen und einen Technikraum.

Aktuell werden in Bottrop 22 junge Menschen in zwei Berufen ausgebildet: Zehn zum/zur „Industriemechaniker*in“ und zwölf zum/zur „Mechatroniker*in“. Fünf Auszubildende befinden sich aktuell bereits in ihrer Abschlussprüfung.

Von dem neuen Ausbildungszentrum zeigte sich am Montag auch Bottrops Bürgermeister Klaus Strehl begeistert. „Für unsere Stadt ist es großartig, wenn ein öffentlich-rechtliches Unternehmen wie Emschergenossenschaft und Lippeverband gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Sie können jungen Menschen eine Perspektive aufzeigen. Der Bau des Ausbildungszentrums am Standort Bottrop unterstreicht dies auf wunderbare Weise.“

Auszeichnung der IHK

Im Rahmen der Einweihung des Ausbildungszentrums nahmen EGLV am Montag passenderweise eine Auszeichnung der IHK Nord Westfalen als „Zugelassener Prüfungsort“ entgegen. Da die Prüfungen immer anspruchsvoller und aufwändiger werden, ist die IHK als zentrale Prüfungsverantwortliche insbesondere bei der praktischen Prüfung auf die Zusammenarbeit mit den Ausbildungsunternehmen angewiesen, um eine Prüfung zu gewährleisten, die der betrieblichen Realität entspricht. EGLV haben nun mit dem Standort Bottrop die erste Urkunde der IHK in der Region Nord Westfalen erhalten. „Darauf sind wir auch sehr stolz“, sagt Dr. Dorothea Voss.

www.eglv.de


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*