Köttelbecken waren gestern – Ausstellung in Gladbeck

Köttelbecken waren gestern - Ausstellung in Gladbeck
Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband, und Bürgermeisterin Bettina Weist freuen sich über die Ausstellung im Gladbecker Rathaus.

Wanderausstellung zur Geschichte der Emschergenossenschaft macht Station in Gladbeck

18.08.2022 – Köttelbecken – Mit dem Emscher-Umbau undHier den Newsletter bestellen der Verbannung des Abwassers aus den offenen Köttelbecken in unterirdische Kanäle hat die Emschergenossenschaft das Bild einer ganzen Region verändert – auch das der Stadt Gladbeck. Eine Wanderausstellung informiert nun auch in Gladbeck bis zum 24. August über die Geschichte der Emschergenossenschaft seit ihrer Gründung 1899 als erster Wasserwirtschaftsverband in Deutschland.

„Die Emschergenossenschaft hat in den vergangenen drei Jahrzehnten mehr als fünf Milliarden Euro investiert, um das Ruhrgebiet noch ein Stück weit lebenswerter und grüner zu machen – auch in Gladbeck haben wir vom Generationenprojekt Emscher-Umbau profitiert. Daher freue ich mich, dass wir diese Ausstellung auch bei uns im Rathaus zeigen können“, sagt Bürgermeisterin Bettina Weist.

„Die Ausstellung thematisiert neben den Rubriken Technik und Umwelt auch die Mehrwert-Effekte des Emscher-Umbaus. Neben dem wasserwirtschaftlichen Umbau der Gewässer im Emscher-System haben wir mit über 130 Kilometern an neuen Radwegen eine Infrastruktur geschaffen, die neuen blaugrünen Flusslandschaften zu erleben und im wahrsten Sinne zu erfahren“, erklärt Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband.

Auf Infotafeln werden die Aufgaben und Aktivitäten erklärt: von Abwasserentsorgung über Hochwasserschutz, Umweltschutz bis zum Engagement in den Bereichen Bildung und Gesellschaft. Technikfreunde erfahren Informatives über Pumpwerke und Kläranlagen, denn gemeinsam mit dem Lippeverband ist die Emschergenossenschaft Deutschlands größter Betreiber von Pumpwerken und Kläranlagen, sowie den Bau des 51 Kilometer langen und bis zu 40 Meter tiefen Abwasserkanals Emscher. Neben den innovativen technischen Aktivitäten der vergangenen 120 Jahre widmet sich die Ausstellung auch den vielfältigen Projekten des Lippeverbandes, der seit seiner Gründung 1926 unter einem Dach mit der Emschergenossenschaft verwaltet wird. Auf einer Stele werden auch wissenschaftliche Forschungen zur Rolle des Verbandes während des Nationalsozialismus thematisiert. Die Ausstellung ist kostenfrei während der Öffnungszeiten im Foyer des Neuen Rathauses zu besichtigen.


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*