Jugend in Gladbeck wird für Ukrainer aktiv

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Jugend in Gladbeck wird für Ukrainer aktiv
Zehn Jugendliche berieten im Rathaus, wie sie den Flüchtlingen aus der Ukraine helfen können.

Ukraine-Krise: Gladbecker Jugendorganisationen planen SchülerInnendemo

07.04.2022 – Jugend – Die Ukraine-Krise bewegt auch Gladbecks Kinder und Jugendliche: Bürgermeisterin Bettina Weist hat deshalb in dieser Woche die Jungdemokraten der Parteien, die Schülervertretungen der weiterführenden Schulen, Mitglieder des Jugendrates und der Jugendorganisationen zu einem Austausch zum Krieg in der Ukraine ins Gladbecker Rathaus eingeladen.




Jugend beriet im Rathaus Aktionen für Ukrainer

Zehn Jugendliche nutzten das Gesprächsangebot, um ihre Ideen und Anregungen mitzuteilen. Allen gemeinsam war der Wunsch, sich aktiv zu beteiligen und auch anderen Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihre Solidarität und Unterstützung sichtbar zu machen. Auch einzelne Schulen haben bereits Hilfsaktionen wie Spendenläufe oder Waffel- oder Getränkestände durchgeführt. Ein wichtiges Anliegen war den jungen Menschen aber auch, dass die Hilfen zielgerichtet ankommen. Ein direkter Austausch mit den aktuell 224 in Gladbeck lebenden Ukrainern hierfür empfiehlt sich.

Außerdem informierte Bürgermeisterin Bettina Weist darüber, welche Hilfsmaßnahmen bereits seitens der Stadt und anderen Kooperationspartnern durchgeführt werden. Neben der eingerichteten E-Mail-Adresse ukraine@stadt-gladbeck.de und dem Spendenkonto (IBAN DE63 4245 0040 0000 0000 34, Stichwort „Ukraine“) werden bereits Notunterkünfte geschaffen, viele privaten Wohnräume zur Verfügung gestellt, Hilfsgüter gesammelt und direkt in die Kriegsgebiete überführt oder auch gezielte pädagogische und sprachliche Hilfen für die Menschen vor Ort gebündelt und zur Verfügung gestellt.

Als gemeinsame Aktion soll nun nach den Osterferien nochmal ein Sternenlauf von allen Schulen zum Gladbecker Rathaus stattfinden, die den jungen Menschen die Möglichkeit gibt sich zu äußern und sich zu beteiligen. Startpunkte sollen hierbei die jeweiligen Schulen sein und eingeladen sind alle SchülerInnen, so wie LehrerInnen mitzumachen. Gerne könne sich aber auch BürgerInnen beteiligen. Vor dem Rathaus werden verschiedene VertreterInnen der Jugendorganisation zu Wort kommen und nochmal ihre Sicht auf den Ukraine-Konflikt darstellen.


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hier den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung abonnieren.

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*