Haushaltsloch – Gladbeck hat es!? – CDU Mitte im Dialog

Haushaltsloch – Gladbeck hat es!? - CDU Mitte im Dialog
Joscha Slowik vom Bund der Steuerzahler NRW e.V. sprich zum Haushalt der Stadt Gladbeck. Bild: Robert Ernst

Veranstaltungsort: Entdeckerweine, Marktstr. 6, 45964 Gladbeck

31.01.2024 – Haushaltsloch – 17 Millionen Euro! So hoch ist das Haushaltsloch Gladbecks in diesem Jahr. Wie unzählige Kommunen in NRW steckt auch Gladbeck tief in der finanziellen Krise.

Termin: Dienstag, 06.02.24, ab 19 Uhr – Ort: Entdeckerweine, Marktstr. 6

Falls sich daran nichts ändere, sei zukünftig mit drastischen Auswirkungen auf das Leben der Gladbecker Bürger zu rechnen, so Robert Ernst von der CDU. Beliebte Institutionen wie die Stadtbücherei, das Hallen- oder das Freibad, könnten schon bald der Vergangenheit angehören.


WhatsApp-Kanal der Neuen Gladbecker Zeitung


Aus Sicht der CDU Mitte seien eine jahrzehntelange verfehlte Ausgabenpolitik und Missmanagement die Gründe für die ständig zunehmende Schuldenlast. Leittragender dieser Politik sei vor allem der Steuerzahler – der Gladbecker Bürger.

Die CDU betont: “Die Steuerlast war für den Bürger noch nie so hoch wie heute.”

Anstelle des konsequenten Überdenkens der Ausgabenpolitik würde durch Steuer- und Gebührenerhöhungen immer tiefer in die Tasche des Bürgers gegriffen. In Gladbeck beispielsweise ist die Grundsteuer B mittlerweile auf 950 Hebesatzpunkte erhöht. Damit habe die Stadt einen Platz in den bundesweiten Grundsteuer-Top-10 sicher.

Mit dem Referenten Joscha Slowik vom Bund der Steuerzahler NRW e.V. konnte die CDU einen Experten für kommunale Haushalte gewinnen. Durch seine alltägliche Arbeit kann Slowik von vielen vermeidbaren Steuerausgaben berichten und möglicherweise Lösungsansätze bieten. Nach dem Vortrag hofft Robert Ernst auf eine angeregte Diskussion mit den Gästen.

CDU Gladbeck


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 248

4 Kommentare

  1. Die Stadt Gladbeck gibt für eine Autobahn, die überhaupt noch nicht genehmigt ist und vielleicht in 10 Jahren mal Baubeginn haben könnte, in diesen Jahren schon 12 Millionen Euro aus. Vielleicht völlig vergebens.

    Die CDU hat alle Beschlüsse für die Ausgaben mit getragen, obwohl sie wissen wie ungewiss das Ganze ist und wie weit in der Zukunft das auf jeden Fall noch liegt. Wer weiß, wie dann die Rechtslage ist und ob alles noch so gebaut werden kann und darf wie sich die Stadt das heute wünscht. Dann sind die 12 Millionen in den Sand gesetzt.

    Dass die CDU sich jetzt über den Haushalt mokiert, den sie selber mit gegen die Wand gefahren haben, ist an Scheinheiligkeit wohl kaum zu überbieten.

  2. Haushaltsloch – Gladbeck hat es!? –
    CDU Mitte im Dialog

    31.01.2024 – Haushaltsloch – 17 Millionen Euro! So hoch ist das Haushaltsloch Gladbecks in diesem Jahr. Wie unzählige Kommunen in NRW steckt auch Gladbeck tief in der finanziellen Krise.
    Beliebte Institutionen wie die Stadtbücherei, das Hallen- oder das Freibad, könnten schon bald der Vergangenheit angehören.
    Da würde ich doch zuerst eimal einen sparsamen Blick auf die städtische Galerie werfen. Die geht doch total an der Gladbecker Bevölkerung vorbei.
    Ich bin sehr kunstinteressiert und überregional aktiv, aber da zieht mich nichts mehr hin.
    Manchmal schleiche ich mich aber doch hinein, wenn die elitäre Clique ihren Eröffnungswein ausgetrunken und abgezogen ist.
    Hier ist die Kunst doch nur Gunst

    • Neben dem “Geiseldrama” hat Gladbeck überregional wenig zu bieten, da freue ich mich regelmäßig über Events mit internationaler Strahlkraft.
      Wer sich da nach “Feierabend” (die Kosten für Wein belasten die Kommune nicht) “hineinschleicht”, scheint mir wenig Interesse (und FREUDE !!!) an moderner Kunst mitzubringen.

  3. was nützt derart CDU Veranstaltung wenn
    andersrum dieselbe CDU Beschlüsse der regierenden SPD mitträgt ?
    unter dem netten Motto: mit *Bauchschmerzen* lol

    Und aktuell sogar gegen die Hauseigene Klimanotstandstadt vorgeht ??

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*