Gleisüberschreiter gibt es auch im Gladbeck

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Gleisüberschreiter gibt es auch am Bahnhof-Ost
Auch wenn kein ICE durch Gladbeck rast - das Überqueren der Bahngleise auf Trampelpfaden sollte man besser lassen.

Gefährlicher Leichtsinn – Bundespolizei stellt Gleisüberschreiter

19.07.2021 – Gleisüberschreiter – Sonntagnacht (18. Juli) überquerten zwei Personen am Bahnhof Leverkusen-Schlebusch mehrere Gleise um den Bahnsteig ihres abfahrbereiten Zuges zu erreichen. Aufgrund der leichtsinnigen „Abkürzung“ durch den Gleisbereich leitete ein herannahender Intercity mit einer Geschwindigkeit von ca. 160km/h eine Schnellbremsung ein. Glücklicherweise gab es keine Schäden und niemand wurde verletzt.




Auch in Gladbeck illegale Gleisüberschreiter

Die vor einigen Jahren medial begleitetet Verfolgung von illegalen Gleisüberschreitern hatte keine nachhaltige Wirkung. An mehreren Stellen, in der Nähe des Bahnhofes Gladbeck-Ost und des Busbahnhofes, gibt es unübersehbare Trampelpfade über die Gleise. Durch Gladbeck fährt zwar kein ICE, doch für unaufmerksame Personen kann es brenzlich enden.

Am 18.07.2021 gegen 02:50 Uhr überquerten ein Mann (29) und eine Frau (30) am Bahnhof Leverkusen-Schlebusch zwei Gleise und stiegen am hinteren Ende der abfahrbereiten RB 48 aus dem lebensgefährlichen Gleisbereich heraus. Der achtsame Triebfahrzeugführer, des in diesem Moment durchfahrenden IC 2020 (Frankfurt Hauptbahnhof – Hamburg Altona), erkannte die Personen und gab umgehend ein deutlich hörbares Signal ab. Anschließend leitete er bei einer Geschwindigkeit von ca. 160km/h eine sofortige Schnellbremsung ein, so dass der Zug außerplanmäßig hinter dem Bahnhof zum Stehen kam. Die Bundespolizisten, die aufgrund eines vorangegangen Polizeieinsatzes bereits direkt vor Ort waren, belehrten die beiden Kölner über ihren lebensgefährlichen Leichtsinn und fertigten eine Strafanzeige wegen „gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“. Die angeordneten Gleissperrungen wurden gegen 03:20 Uhr aufgehoben, es kam zu Verspätungen von insgesamt 231 Minuten.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor dem unbefugten Betreten der Bahnanlagen:

> Betreten Sie niemals die Gleisanlagen!
> Züge näheren sich oft lautlos und fahren in beide Richtungen!
> Züge haben einen langen Bremsweg!

Weitere Tipps und Hinweise sind auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundepolizei.de nachzulesen.


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*