Präventionstipps der Polizei für einen sicheren Urlaub

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Präventionstipps der Polizei für einen sicheren Urlaub
Taschendiebe machen keinen Urlaub. Achten Sie auf Ihre Wertsachen, rät die Polizei. Foto: Polizei

20.06.2022 – Präventionstipps – Endlich Sommer. Hier den Newsletter bestellenReisezeit. Allen Urlaubern wünscht die Polizei Recklinghausen beste Erholung. Damit es während der Reise keine böse Überraschung gibt, hat die Polizei auf ihrer Internetseite unter der Überschrift „Urlaub – aber sicher!“ einige Präventionstipps zusammengestellt.




Dabei geht es unter anderem um die Verkehrssicherheit bei der Autofahrt.

– Lassen Sie sich nicht ablenken. Jede Ablenkung erhöht das Unfallrisiko. Keine WhatsApp, keine Instastory und kein Anruf sind so wichtig, dass man dafür das eigene und das Leben Anderer gefährdet.
– Abstand rettet Leben. Abstandsunterschreitungen sind, neben zu hoher Geschwindigkeit sowie Fahrstreifenwechseln, wesentliche Ursachen von Unfällen auf Autobahnen.
– Sichern sie mitfahrende Kinder richtig. Für Kinder unter 12 Jahren gibt es keine Alternative zum Kindersitz!
– Keine Verkehrssicherheit ohne sichere Ladung! Die Sicherung der Ladung ist auch auf dem Weg in den Urlaub und zurück mehr als eine Pflicht – sie beugt schweren Verletzungen durch herumfliegende Gepäckstücke vor.
– Machen Sie Pausen. Fahren Sie nicht, wenn Sie sich müde und erschöpft fühlen. Ausgeruht sein, heißt sicher ans Ziel zu kommen. Müdigkeit am Steuer ist ein unterschätztes Unfallrisiko im Straßenverkehr.
– Wenn der Verkehr sich staut: Rettungsgasse bilden. Fahrzeuge auf dem linken Fahrstreifen fahren weiter links, alle anderen orientieren sich nach rechts. Rettungsgassen retten Leben. Machen Sie frühzeitig Hilfskräften den Weg zum Unfallort durch eine nutzbare Rettungsgasse frei. Jede Sekunde kann zählen!

Zum Thema Verkehrssicherheit gibt es weitere Tipps auf der Polizei-Homepage.

Wenn Sie auf Reisen gehen, sorgen Sie dafür, dass Einbrecher nicht sofort erkennen, dass Sie nicht zu Hause sind.

– Treffen Sie Vorsorge, dass Ihr Briefkasten nicht überquillt. Bitten Sie Freunde oder Nachbarn, den Briefkasten regelmäßig zu leeren. Bei der Gelegenheit können auch gleich Blumen gegossen und Jalousien hoch und runter gelassen werden.
– Gute Nachbarschaft ist ein guter Einbruchschutz. Rufen Sie sofort die 110, wenn Sie Verdächtiges in Ihrem Wohnviertel beobachten.
– Türen und Fenster schließen. Auf Kipp stehende Fenster sind für Einbrecher geradezu eine Einladung.

Thema Datensicherheit:

Ist die Urlaubsfreude noch so groß – nicht jeder muss wissen, dass Sie gerade nicht zu Hause sind! Für öffentlich bei Facebook & Co. gepostete Bilder vom Strand könnten sich schließlich nicht nur echte Freunde interessieren, sondern auch Menschen, die Böses im Schilde führen: einen Einbruch beispielsweise. Überlegen Sie sich genau, welche Bilder und Informationen Sie von sich öffentlich preisgeben. Das gilt in besonderem Maße für Kinderfotos. Beachten Sie immer auch das „Recht am eigenen Bild“ anderer.

Vorsicht vor Taschendieben: Taschendiebe machen keine Ferien. Seien Sie deshalb auch im Urlaub stets vorsichtig.

– Nehmen Sie nur so viel Bargeld, Zahlungskarten oder Ausweise mit wie nötig und tragen Sie diese immer am Körper (z.B. in einer verschließbaren Innentasche der Kleidung, im Brustbeutel oder in einer Gürteltasche). Gleiches gilt für Ihr Handy und Ihre Kamera. Kopieren Sie wichtige Unterlagen (Pass, Kreditkarte, Impfausweis) vor Reiseantritt und bewahren Sie diese an separater Stelle in Ihrem Gepäck auf.
– Wertgegenstände festhalten, wenn man von fremden Menschen angesprochen oder angerempelt wird. Möglicherweise dient das Ansprechen nur der Ablenkung!
– Schließen Sie Auto, Wohnwagen, Hotelzimmer oder Ferienwohnung immer ab, auch wenn Sie nur kurz weg sind.
– Lassen Sie Geld und andere Wertsachen nie offen herumliegen.
– PIN-Eingabe am Geldautomaten oder beim Bezahlen immer verdecken und darauf achten, dass ein Sicherheitsabstand zu anderen Personen gegeben ist.
– Behalten Sie auch beim Bezahlen Ihre Kreditkarte immer im Auge.
– Bewahren Sie Ihre persönliche Identifikationsnummer (PIN) nicht in Ihrer Geldbörse auf. Lernen Sie sie auswendig.
– Wurde Ihre Zahlungskarte gestohlen, lassen Sie diese sofort unter der Sperrnotruf-Nummer 116 116 sperren. Die Nummer ist auch aus dem Ausland mit der entsprechenden Landesvorwahl +49 für Deutschland erreichbar.

Mehr Präventionstipps und weitergehende Informationen zum Thema sicherer Urlaub unter: https://recklinghausen.polizei.nrw/artikel/urlaub-aber-sicher-1


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*