Weltaidstag

Weltaidstag: Der 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag HIV – auch während der Corona-Pandemie ein Thema
Liebesparcours an der Otto-Burrmeister-Realschule in Recklinghausen - Informationsmaterial für die Schüler beim Liebesparcours.

Der 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag

HIV – auch während der Corona-Pandemie ein Thema

27.11.2020 – Weltaidstag: Alle Aufmerksamkeit ist derzeit auf die Bekämpfung der Corona-Pandemie gerichtet, das ist wichtig und bedarf eines umfassenden Einsatzes aller Kräfte – aber auch HIV bleibt ein allgegenwärtiges Thema, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen. Scham und Angst behindern oft die Wahrnehmung von Testangeboten, denn AIDS ist nach wie vor eine Erkrankung, die mit erheblicher Diskriminierung einhergeht.

Der Kreis Recklinghausen hat sich in dieser Frage eindeutig positioniert und hat die Deklaration für einen diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben unterschrieben. Über ein Drittel der HIV-Diagnosen in NRW und bundesweit wird erst in einem sehr späten Stadium entdeckt. Das bedeutet, dass das Virus viel Zeit hatte, erhebliche Schäden am Immunsystem anzurichten oder die AIDS-Erkrankung bereits ausgebrochen ist.

Um dies zu verhindern, ist ein frühzeitiger HIV-Test überaus sinnvoll. Sechs Wochen nach einem möglichen Ansteckungsrisiko kann ein HIV-Labortest kostenlos und anonym in der “Beratungsstelle Sexuelle Gesundheit- AIDS / STI” durchgeführt werden. Drei Monate nach einem möglichen Infektionsrisiko kann ein sogenannter Schnelltest durchgeführt werden, der innerhalb von 20 Minuten ein Ergebnis anzeigt.






Der Weltaidstag soll auf die AIDS-Infektionen aufmerksam machen

Bundesweit wurden in 2019 insgesamt 3300 Erstdiagnosen für HIV gestellt. Im Jahr 2019 wurden in NRW 680 Erstdiagnosen gestellt. Bereits 230 Patienten wiesen schwere Immundefekte auf und 110 Menschen hatten bereits AIDS-definierende Erkrankungen. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von HIV schützt das Immunsystem und senkt das Risiko deutlich AIDS oder andere schwerwiegende Krankheitsbilder zu entwickeln. Unter Therapie haben Menschen mit einer HIV-Infektion eine nahezu normale Lebenserwartung.

Darum weist das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen auf die kostenlose, anonyme und fachkundige Beratung und Testung auf HIV in der kreiseigenen Beratungsstelle hin. Ergänzend können je nach Indikation auch Tests auf sexuell übertragbare Infektionen wie Syphilis, Chlamydien, Gonorrhoe (Tripper) Hepatitis B und C angeboten werden.

Das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen bietet in 45770 Marl, Lehmbecker Pfad 35, montags eine Sprechstunde von 07:30 – 12:30 zu Beratung und Testung auf HIV und weitere sexuell übertragbare Infektionen an.

Die Beratung und Testung ist anonym und kostenlos. Weitere Beratungs- und Testangebote gibt es während der Pandemie dienstags nachmittags in Recklinghausen. Für die Beratung und Testung müssen derzeit Termine vereinbart werden.

Die Beratungsstelle ist montags bis donnerstags von 09:00 bis 12:00 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer 02365/ 9357540 zu erreichen, dort können auch Termine außerhalb der Sprechstunden vereinbart werden. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.kreis-re.de/aids


Polizeibericht: Über Unfälle, Einbrüche, Diebstähle, vermisste Personen etc. informieren wir hier.

Mitteilungen der Stadt Gladbeck und des Kreises Recklinghausen finden Sie hier.


Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*