DRK Gladbeck: Bilanz der Winterwoche

DRK Gladbeck: Bilanz der Winterwoche
DRK Gladbeck: Bilanz der Winterwoche. Alles gut verlaufen.

Hilfeleistungssystem funktionierte ohne Einschränkungen weiter

15.02.2021 – GladbeckDRK Gladbeck: Bilanz der Winterwoche – Am 05.02.2021 hatte die Kreiseinsatzleitung des Kreises Recklinghausen zu einer Dienstbesprechung eingeladen, der Tenor: Wetterereignis. Am 06.02.2021 wurden massive Schneefälle für das nördliche Ruhrgeiet, das Münsterland und Teile Niedersachsen vorausgesagt. Und die Schneemengen waren nicht zu verachten 20-25 cm in 12 Stunden.

Ehrenamtliche in Alarmbereitschaft

Aufgrund der anstehenden Voraussagen wurde für die DRK Einsatzeinheit Recklinghausen 01 (Gladbeck) Voralarm ausgelöst. 33 DRK-Einsatzkräfte waren ab sofort in ständiger Alarmbereitschaft für mögliche Einsätze im Kreis Recklinghausen. Eine kurze Überprüfung ergab, dass alle Einsatzfahrzeuge vom Einsatzleitwagen bis zum Betreuungs-LKW einsatzbereit sind. Ebenfalls standen DRK eigene Feldbetten und Decken in ausreichender Anzahl in Gladbeck für Notfälle zur Verfügung.

Glücklicherweise musste die DRK Einsatzeinheit Recklinghausen 01 nicht zum Einsatz ausrücken.
Allerdings waren die anderen Aufgabenbereiche des DRK Gladbeck in der Winterwoche stark gefordert.






DRK Gladbeck: Bilanz der Winterwoche

DRK Service- und Notruf Zentrale

Die diensthabenden Disponenten in der Service- und Notrufzentrale wurden über die bevorstehende Wetterlage eingehend informiert und beobachteten die Wetter- und Verkehrslage genau. Hier laufen alle Meldungen und Einsätze auf und die DRK Disponenten haben sehr gute Arbeit geleistet.
Versorgung der Krankenhäuser sichergestellt

Der LKW-Einsatz für die Essensversorgung und Materialversorgung des Klinikverbundes der Katholischen Kliniken (KKEL) musste aufrechterhalten bleiben. Keine leichte Aufgabe bei den herrschenden Straßenverhältnissen. Die DRK Kraftfahrer konnten etwas zeitverzögert die Versorgung der Krankenhäuser sicherstellen.

Medizinische Transportlogistik

Die medizinische Transportlogistik für die Versorgung der Krankenhäuser mit Blutkonserven, Untersuchungsmaterial, Medikamente konnte aufrechterhalten werden.

Fahrdienst im Einsatz

Der Transport der Fahrgäste zu den Tageskliniken wurde unter Beachtung und mit besonderen Vorsicht durchgeführt.

Blutspende wurde umgestellt

Die Blutspende am Montag, 8.2.2021 konnte aber erst um 14 Uhr beginnen, da der LKW aus Münster nicht zeitgerecht in Gladbeck eintreffen konnte wegen Verkehrsbehinderungen im Raum Münster auf den Autobahnen.

Hausnotruf

Ein ganz besonderes Augenmerk hatten die DRK Mitarbeiter auf die Hausnotrufteilnehmer aus Gladbeck. Auch hier konnten die Einsätze -insbesondere Sturz in der Wohnung – mit witterungsbedingter Verzögerung durchgeführt werden. Die DRK Hilfe kam immer an und leistete Hilfe direkt vor Ort.

Mitarbeiter

Auch die DRK Mitarbeiter mussten sich Ihren Weg zur Arbeit suchen und so kamen einige nicht per Auto sondern zu Fuß zur Arbeit.

DRK Zentrum an der Europastraße

Das DRK Zentrum ist eingestuft als kritische Infrastruktur und musste auch betriebsbereit bleiben. Große Schneemassen auf 4000 qm wurden per Radlader weggeräumt um Garagen und Parkraum freizuhalten. Gehwege und Bürgersteige wurden geräumt um Unfälle zu vermeiden.

Resümee

Eine nicht alltägliche Einsatzwoche mit 835 Einsätzen und 7000 km Fahrleistung und keine Unfälle.

Der Vorstand des DRK Gladbeck sagt herzlichen Dank an alle Rotkreuzler die sich über das Maß hier eingesetzt haben. um weiterhin auch in der Winterwoche immer einsatzbereit zu sein und Hilfe zu leisten.

Weitere Informationen: DRK Gladbeck


Polizeibericht: Über Unfälle, Einbrüche, Diebstähle, vermisste Personen etc. informieren wir hier.

Mitteilungen der Stadt Gladbeck und des Kreises Recklinghausen finden Sie hier.


Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*