AWO-Kitas und Offener Ganztag bleiben in Gladbeck geschlossen

AWO-Kitas und Offener Ganztag bleiben in Gladbeck geschlossen
Am 19. Oktober nehmen über 1.300 AWO-MitarbeiterInnen an einer Protestaktion vor dem Landtag teil.

1.350 AWO-MitarbeiterInnen fahren nach Düsseldorf

17.10.2023 – AWO-Kitas – Die soziale Infrastruktur in Nordrhein‐Westfalen steht auf der Kippe. Kindertageseinrichtungen und Offener Ganztag, Pflegeeinrichtungen, Integration von Geflüchteten, Schuldnerberatung oder Jugendförderung: Sie alle sind durch die geplanten massiven Kürzungen im Landeshaushalt NRW 2024 und Bundeshaushalt 2024 in ihrer Existenz bedroht. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW NRW) hat eine Kampagne mit dem Titel „NRW bleib SOZIAL!“ gegen die Mittelkürzungen beschlossen. Sie läuft vom 19. Oktober bis in den Dezember 2023 zur dritten Lesung des Landeshaushaltes. Zum Auftakt findet am Mittag des 19. Oktober vor dem Landtag Düsseldorf eine Kundgebung statt.

Als Träger von 83 Kindertagesstätten sowie 63 Offenen Ganztagsschulen beteiligt sich der AWO Unterbezirk Münsterland‐Recklinghausen an dieser Aktion. Rund 1.350 MitarbeiterInnen machen sich am Donnerstag in Bussen auf den Weg nach Düsseldorf, um dort ein Zeichen zu setzen. Aus diesem Grund bleiben nahezu alle Kitas des AWO Unterbezirks an diesem Tag geschlossen. Vereinzelt sind Notgruppen eingerichtet.


>> Folgen Sie der Neuen Gladbecker Zeitung auch auf Facebook! <<
>> Diskutieren Sie mit in unserer Facebook-Gruppe <<


Auch AWO-Kitas in Gladbeck bleiben am Donnerstag zu

Alle OGS‐Standorte im Kreis Recklinghausen, Ahaus und Lüdinghausen gehen ebenfalls in die Notbetreuung. „Uns ist bewusst, dass die Schließungen der Einrichtungen einen hohen organisatorischen Aufwand für die Eltern bedeuten. Dennoch ist es uns ein großes Anliegen, unseren MitarbeiterInnen zu ermöglichen, auf die Missstände aufmerksam zu machen“, sagt Melanie Queck, Geschäftsführerin des AWO Unterbezirks Münsterland‐Recklinghausen.

„Damit sich die Situation in Sozialen Einrichtungen ändert, brauchen wir als Träger den finanziellen Ausgleich für Inflation, Energiekosten‐ und Personalkostensteigerungen und keine Kürzungen!“ Das von der Landesregierung angekündigte „KITA‐Rettungspaket“ reicht bei weitem nicht aus und ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Insgesamt werden rund 7.000 TeilnehmerInnen aller Wohlfahrtsverbände bei der Kundgebung erwartet, ca. 5.000 davon stammen aus den vier AWO‐Bezirken NRWs. Die von den Schließungen betroffenen Eltern wurden bereits in den Herbstferien informiert.

AWO-Unterbezirk


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 115

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*