Volker Musiol, seine Ämter und die KITA-Schließung

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Volker Musiol, seine Ämter und die KITA-Schließung
Ist der Jugendhilfeausschussvorsitzende Volker Musiol (SPD) aufgrund seiner Ämter in der evangelischen Kirche befangen, wenn es um die Schließung des Albert Schweitzer Kindergartens geht?

Die Ansichten von Politikern kann man besser einordnen, wenn man ihre Ämter kennt

24.07.2021 – Volker Musiol – Vor 14 Tagen ploppte ein neues Thema in die Gladbecker Kommunalpolitik. Die Evangelische Kirche beabsichtigt, den Albert-Schweitzer-Kindergarten in Schultendorf, in absehbarer Zeit zu schließen. Flugs haben Eltern eine Online-Petition dagegen auf den Weg gebracht. Mit Stand vom 24.07. hat die Petition schon 218 UnterstützerInnen. Die Neue Gladbecker Zeitung berichtete hier: Onlinepetition – Eltern wehren sich gegen KITA-Schließung.




Bürgerforum unterstützt die Eltern

Unterstützung bekamen die Eltern von Gladbecker Bürgerforum das schrieb: „Die Pläne des evangelischen Trägers treffen die Eltern der Kinder in Schultendorf und die Mitarbeiter der Kita hart. Eltern und Mitarbeiter sind entsetzt, aber machtlos. Das Personal, nicht nur in dieser kirchlichen Einrichtung, muss sich fragen, ob der Träger ihre Arbeit überhaupt wertschätzt, wenn er wirtschaftliche Überlegungen als wichtiger erachtet, als ihre seit Jahren im Stadtteil sehr geschätzte Kita. Die Eltern der dortigen Kinder haben das pädagogische Konzept dieser relativ kleinen, persönlichen Einrichtung gut angenommen. Deshalb sollte die Kita unbedingt weiter betrieben werden, denn auch in Zukunft sollen Kinder von dieser Einrichtung gut betreut werden.“ Die Stellungnahme steht hier zum Download.

SPD Schultendorf stellt sich an die Seite der Eltern

Einige Tage später meldet sich die Schultendorfer SPD in Person des Ratsherrn und Gesamtschullehrers Mario Sommerfeld zu Wort und stellt sich an die Seite der Eltern. Er kritisiert die Schließung und kündigt einen Ortstermin an, um den tatsächlichen Zustand des Hauses zu erkunden.

Volker Musiol stellt sich gegen die Eltern

Sommerfeld war aber nicht der erste SPD-Ratsherr, der seinen Standpunkt darlegte. Zuvor hat das schon am 15. Juli der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses der Stadt Gladbeck, Volker Musiol, getan. Unter der Überschrift: „Aufregung nicht nachvollziehbar“ schrieb eine Gladbecker Tageszeitung: „Volker Musiol (SPD) als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses kann die Aufregung um das Thema nicht nachvollziehen.“ „Es gibt ja noch nicht einmal einen Beschluss des Presbyteriums, dass die KITA geschlossen wird. Für ihn sei aber ebenso klar, dass die Einrichtung sehr alt sei und nicht mehr dem aktuellen Standard entspreche.“ „Wenn die evangelische Kirche neue moderne Einrichtungen plant und diese KITA irgendwann aufgeben möchte, ist das nachvollziehbar und gut durchdacht.“

Die Stadt schenkt der Ev. Kirche einen Kindergarten

An dieser Stelle ein Einschub: Im ehemaligen Dietrich-Bonhoeffer-Haus an der Postallee gab es einen ev. Kindergarten. Durch den Abriss des beliebten Versammlungsortes wurde der Kindergarten provisorisch in das daneben liegende Pfarrhaus verlegt. Als Ersatz für den Kindergarten baute die Stadt Gladbeck auf der frei gewordenen Fläche, die der Kirche gehört, einen neuen Kindergarten und überlässt ihn der evangelischen Kirche. Wer mag diesen Deal wohl eingefädelt haben?

Wie kommt der Jugendhilfeausschussvorsitzende zu der Position?

Wie kommt ein Jugendhilfeausschussvorsitzender, der kraft dieses Amtes, angesichts von mehr als 600 fehlenden KITA-Plätzen in Gladbeck eigentlich um jeden Platz kämpfen müsste, zu solchen Aussagen. Die Neue Gladbecker Zeitung hat mal näher hingeschaut und festgestellt, dass Musiol evtl. durch seine vielen Ämter den Überblick verloren hat und auch nicht immer trennscharf berücksichtigt, wem er noch so verpflichtet ist. Neben seinen vielen Ämtern haben wir auch einmal aufgelistet, welche Angaben er als Kreistagsmitglied und als Ratsmitglied gemäß § 16 Korruptionsbekämpfungsgesetz gemacht hat.

Volker Musiol machte widersprüchliche Angaben

Seine Angaben bei der Stadt Gladbeck können Sie hier sehen. Die Angaben für sein Amt als Kreistagsmitglied sehen Sie hier. Während Volker Musiol in Gladbeck unter der Rubrik „Funktionen in Vereinen und vergleichbaren Gremien“ ganz „bescheiden und unverfänglich“ Evangelische Kirche schreibt, wird er beim Kreis RE schon deutlicher. In der Rubrik „Mitgliedschaft in Organen sonstiger privatrechtlicher Unternehmen (z.B. Aufsichtsratsmitgliedschaft in einer GmbH, Vorstandsmitgliedschaft in einer AG)“, gibt Musiol an, dass er Mitglied der Gesellschafterversammlung des Diakonischen Werkes Gla/Bot/Dor ist. Das hat er in Gladbeck verschwiegen. Ist ja auch nicht so klug, dass jeder weiß, wem man pflichtschuldig ist!

Merkwürdige Antwort der Stadt Gladbeck

Die Neue Gladbecker Zeitung hat die Stadtverwaltung gefragt, wie es zu diesem „Missverständnis“ kam. Telefonisch wurde erklärt, dass eine korrekte Angabe vorläge, doch man habe derzeit Probleme mit dem Support der Webseite und konnte den Fehler deshalb noch nicht korrigieren. 😉

Welche Ämter hat Musiol denn noch so…

Beruflich ist der Erzieher Volker Musiol Fachlehrer im Ersatzschuldienst und unterrichtet evangelische Religion an einer Schule mit katholischem Träger.

Er ist Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Gladbeck-Mitte.

Er ist in Gladbeck Ratsmitglied mit folgenden Ämtern: Auch hier nachzulesen.

> Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion
> Jugendhilfeausschuss, Funktion: Vorsitzender
> Wahlprüfungsausschuss, Funktion: Stellvertretendes Ratsmitglied
> Betriebsausschuss/ZBG, Funktion: Ratsherr
> Schulausschuss, Funktion: Stellvertretendes Ratsmitglied
> Haupt-, Finanz- und Digitalisierungsausschuss, Funktion: Ratsherr
> Ausschuss für Sicherheit, Ordnung und Feuerwehr, Funktion: Ratsherr
> Rat, Funktion: Ratsherr
> Ausschuss für Senioren, Soziales und Gesundheit, Funktion: Stellvertretendes Ratsmitglied
> Rechnungsprüfungsausschuss, Funktion: Stellvertretendes Ratsmitglied
> Mitglied Gesellschafterversammlung Win Emscher-Lippe-GmbH
> Mitglied Gesellschafterversammlung Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH

Volker Musiol ist auch Mitglied im Kreistag von Recklinghausen mit folgenden Ämtern: Auch hier nachzulesen.

> Verbandsrat des Abfallwirtschaftsverbandes EKOCity, Funktion: Mitglied
> Ausschuss für Wirtschaftspolitik und Digitales, Funktion: Ausschussmitglied
> Verbandsversammlung des Abfallwirtschaftsverbandes EKOCity, Funktion: Mitglied
> Kreistag, Funktion: Kreistagsmitglied
> Ausschuss für Klima, Nachhaltigkeit und Umwelt, Funktion: Ausschussmitglied
> Wahlausschuss des Kreises, Funktion: Ausschussmitglied
> Ausschuss für Bildung, Vertretend für: Bennarend, Jens (SPD-Kreistagsfraktion)
> Ausschuss für Mobilität, Feuerschutz und Rettungswesen, Vertretend für: Gollenbeck, Fritz (SPD-Kreistagsfraktion)
>Wahlprüfungsausschuss, Vertretend für: Schübbe, Otto (SPD-Kreistagsfraktion)
> EKO City Entsorgungsgesellschaft, Bochum / Aufsichtsrat

Es ist nicht auszuschließen, dass der Tausendsassa noch mehr Ämter auf sich vereint. Er sollte sich nur hin und wieder vergegenwärtigen, wann er sich besser nicht äußern und vor allem, wann er wegen Befangenheit nicht an Abstimmungen teilnehmen sollte.


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

11 Kommentare

  1. Was kostet das Ganze die Abgaben- und Steuerzahler?
    Wie viel kassieren die „ehrenwerten“ Herrschaften nebenbei ab?
    Rat der Stadt Gladbeck soll über 500.000 Euro p.a. kosten – soweit in Erinnerung.
    52 Ratsmitglieder. D.h. fast 10.000 Euro p.a. pro Mitglied p.a..
    Klar ein Teil geht an die Parteien, aber wie viel bekommen die „ehrenwerten“ Damen und Herren tatsächlich pro Jahr?

    Pro Monat und wie hoch die sogenannten „Aufwandsentschädigungen“ für Ratsmitglieder und sachkundigen Bürger/innen?

    Was kostet der dubiose Rat die Abgaben- und Steuerzahler das tatsächlich pro Jahr?

    Wie hoch sind die Beträge bei Kreis Recklinghausen usw.?
    Wie hoch sind die Beträge für welche Ämter – Aufsichtsrat, usw..?
    Was und wie oft bekommt die Bürgermeisterin was bei der SPK Gladbeck usw.?

    Wird das alles versteuert, oder als was auch immer … nur abkassiert?
    Warum sonst so viele Pöstchen?
    Wie kann man das „Nebenberuflich“ leisten?
    Wo sind die fachlichen Qualifikationen der „ehrenwerten“ Herrschaften?

    Wie können auch Bundestags- und Landtags-Abgeordnete so viele Pöstchen besetzen, ohne jemanden um seine „Arbeitskraft / -Leistung“ zu betrügen?

    So ein Mandat ist für mich eine Vollzeitbeschäftigung, ohne Zeit für Nebentätigkeiten, die sehr fürstlich bezahlt werden.

  2. Dieser Beitrag zeigt das wahre Gesicht der „ehrenwerten“ Politiker/innen.
    Raffgier die Triebfeder der Personen. Von sozial sehe ich schon seit Jahrzehnten nichts mehr bei der „sogenannten“ SPD von Schröder, Steinmeier, Scholz, Roland, U. Schmidt, …- zu lange Liste.

    „Legale“ Bestechungen überall – Bund, Länder, Kreis, Kommunen und EU.

    Ganze Sippschaften über Generationen, die sich die Pöstchen in allen Bereichen und Ämtern, Behörden, Ministerien, Gerichten, … sichern. Angehörige, Verwandte, …. über Sport-Vereinen und Tennis-Clubs,…

    Warum wollen CDU und SPD keine Angaben zu Spenden – Sponsoring machen?
    Würde man die Zusammenhänge zu Haus- und Hof-Anwälten aus Münster des U. Roland, SPD und Gladbecker Stadtverwaltung, zu Bau-Unternehmen Rathausbau, Heisenberg-Gymnasium, Abriss Hertie-/Karstadt-Gebäude und Neubau an dieser Stelle,
    sehen?
    Volker Musiol, Wolfgang Wedekind, Christa Bauer… zu lange Liste.
    Man könnte besser die Ausnahmen nennen.
    Fallen mir aber gerade nicht ein.
    Selbst Bennarend gehört und gehörte doch die ganze Zeit dazu.
    Warum nicht bereits vor Jahren „Aufstand“?

    Diese SPD gehört komplett abgewählt zu werden. Hat nichts mehr mit der SPD von Willy Brandt u.a. großen SPD-Politikern/innen zu tun.

    Welcher Politiker rechtfertigte am 28. Juni 2021 sein Verhalten das er gewählt wurde?
    Ist egal. Die Mehrheit des Stadtrates ist für mich persönlich charakterlich und fachlich ungeeignet als Ratsmitglieder.
    Wer sitzt alles im Aufsichtsrat der GWG und „kuschelt“ mit der neune Stadtspitze?
    Ratsmitglieder und sachkundige Bürger/innen – da dachte ich das es Unterschiede gibt.
    Was steht bei der GWG dazu?

  3. Was Manfred Schlüter dazu geschrieben hat, findet nicht meine Meinung, aber er versteckt sich wenigstens nicht feige hinter einem Pseudonym, wie „wowiki“, der nicht argumentieren kann, aber munter Beleidigungen austeilt. Wirklich kein demokratisches Vorbild!

    • Muss man mehr als Fakten aufzählen, Herr Braczko SPD?
      Sie stützen derartige Abzocker offensichtlich wohl noch!?
      SIE haben keine Argumente sondern nur die ROTE Brille! lol

  4. Jetzt kann ich auch verstehen, dass der arme Kerl als Mandatsträger völlig überlastet ist und keine Zeit hat, seinen Wählern mal eine Antwort zu geben.

  5. NACHTRAG :
    DAS Schlimme an dieser Postenhascherei ist ja noch: diese Personen, meinen ja, NEIN, sind davon überzeugt, dass sie zu allen Fachbereichen DIE Ahnung mitbringen!???!
    Sie wären für alle Bereiche prädestiniert??? WC, sagte man mal dazu im Spaß; wohl caum!

  6. Der Bericht über Musiol verdeutlicht mir nochmal meine Erfahrungen der letzten Jahre, wie sehr die SPD und auch Teile der entscheidenden Verwaltung mit der evangelischen Kirche verbandelt sind. Beim Thema Martin Luther Forum war es auch eindeutig. 

    Warum hat sich bisher die CDU nicht geäußert? Sind sie wieder mal der Meinung, Eigentümer dürfen machen was sie wollen? 

    • Ob „Eigentümer die Katholen oder Evangelen sind“, wir, die Kommune zahlen immer – gut 95% – der Kosten!
      Aber das –Kommando– ist dann weiterbleibend bei diesen „Christen“??

      Welch schäbiges System erkennt man immer wieder, wird NUR NIE öffentlich gemacht!
      Da ist dann eine WAZ auch mit dabei, derart nicht herauszuheben !

    • Zur „Richtigstellung“ Eigentümer auf dem PAPIER sind die Kirchen; aber nicht unbedingt bekannt ist: 95-98 % der Kosten trägt die Gemeinde – der Steuerzahler – aber das Kommando verbleibt bei dieser Art -Christen-! Und die CDU kennt das
      System wie alle anderen Fraktionen genauso!
      Sie nennen sich alle Volksvertreter und wollen alle soziales bieten, aber … kämpfen dafür?? Weit von entfernt; gekämpft wird nur fürs eigene Portmonee!
      Das hier die Einnahme, zu Lasten der Steuerzahler !! klingelt !!

      Da kämpfen sie alle drum!

  7. Das war mal fällig diese Postenhascherei
    der SPD „Volksvertreter Gladbecks“ darzustellen/aufzuführen!

    DAS ist doch schon abartig !

    Das hat mit Ehrenamt weit nichts mehr zun!
    Das Musiol mit seinen Aussagen sowie auch ähnlich gefächerte Lehrer Sommerfeld SCHEINHEILIGE Pharisäer sind steht an anderer Stelle bereits online zu lesen!

    Ob sich diese „Ehrenamtler & Volksvertreter“ noch morgens im Spiegel ansehen können??

    Und nun arbeiten sie u.a. auch noch daran ihre Denk-u.Agierweise an die Nachrücker zu vermitteln!! ??
    Siehe das Nachfolge S y s t e m des Wolfgang Wedekind SPD, das ja hervorragend für viele seiner roten Brüder und Schwester finanziell funktioniert hat.

    Bennarends Aufschrei war schon lange überfällig. Was er versuchte der Öffentlichkeit darzustellen, ist m.E. sicherlich nicht alles an Fakten!

    Aber diese Darstellung und Offenlegung von vielen Posten hätten vor der Wahl
    kundgetan werden müssen; dass sie nach der Wahl noch erhöht wurden und andere
    zu Verrätern des Systems sieht man doch an der Personalie N.Dyhringer!

    Mit welcher „beruflichen Befähigung“ mehrfach aus AWO „versetzt“ worden und politisch die Taschen voll! ABER die Senioren und vor allem Seniorinnen kann/konnte er ja immer HONIG um den Mund schmieren und andere malochen lassen.

    Es ekelt mich nur noch an seit Jahren zuerleben,was sich in dieser sozialen ?? Partei abspielt !UND sie werden immer wieder gewählt. WIE blind sind die Wähler-Innen in Gladbeck oder ist das Stupidität ohne Denken ohne Überlegen ohne hinter die Kulissen schauen wollen !!!!?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*