Bund und Land kontingentieren BioNTech-Vakzin deutlich

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Bund und Land kontingentieren BioNTech-Vakzin deutlich
BioNTech steht nur begrenzt zur Verfügung, stattdessen soll überwiegend Moderna verimpft werden.

Weniger Impfstoff für unter 30-Jährige und Schwangere

04.12.2021 – Bund und Land – Wie das Land in seinem aktuellen Impferlass mitteilt, können Kommunen für ihre mobilen Impfaktionen und stationären Impfstellen ab sofort nur noch sehr begrenzte Mengen des Impfstoffs BioNTech bestellen. Der Moderna-Impfstoff ist nicht kontingentiert, heißt es weiter.




Problematisch ist die Knappheit von BioNTech vor allem für die Impfung von Personen unter 30 Jahren und schwangere Frauen – für diese hatte sich die Ständige Impfkommission (STIKO) jüngst gegen eine Impfung mit Moderna ausgesprochen. Auch das Land teilt mit, dass für diese das BioNTech-Vakzin zu verwenden ist..

Boosterimpfung mit Mariacron
Manchen ist es einfach egal, womit sie geimpft werden. 😉

Bund und Land begrenzen BioNTech-Kontingent deutlich

„Die Bestellmenge für BioNTech ist im Erlass mit 170 Vials, also rund 1020 Impfdosen für kommunale Impfangebote angegeben, was schon eine deutliche Begrenzung darstellt. Nun hat man uns in dieser Woche lediglich 70 Vials geliefert, also rund 420 Dosen. Für die nächste Woche haben wir erneut die maximale Zahl an Vials bestellt. Unklar bleibt aber auch da, wie viel wir am Ende wirklich bekommen „, erklärt Patrick Hundt, Kopf des Impfgeschehens beim Kreis Recklinghausen, die konkreten Zahlen. Dadurch könne es nun dazu kommen, dass Personen unter 30 Jahren und Schwangere bei den Impfungen abgewiesen werden müssen – selbst in Fällen, in denen diese bei stationären Impfstellen einen Termin vereinbart haben.

Landrat hat kein Verständnis für die Entscheidung von Bund und Land

„Ich habe kein Verständnis für dieses Vorgehen. Seit Monaten wird kommuniziert, dass es keine Impfstoffknappheit mehr gäbe, dass Impfstoff in Hülle und Fülle vorhanden sei. Und nun wird der einzig empfohlene Impfstoff für eine Personengruppe so kontingentiert, dass wir Impfwillige abweisen müssen? Dafür fehlen mir die Worte“, wird Landrat Bodo Klimpel deutlich. „Ich erwarte von Bund und Land, dass man Lösungen findet und dass nicht wir als Kommunen erneut ausbaden müssen, was die höheren Ebenen falsch planen oder falsch kommunizieren.“

Impfungen für alle über 30 Jahren gesichert

Die Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen finden aktuell für alle über 30-Jährigen mit dem Impfstoff von Moderna statt, sind also gesichert. Unabhängig von eventuell vorher verimpften Vakzinen ist eine weitere Impfung mit Moderna problemlos möglich. „Rückfragen zu diesem Thema können Sie natürlich im Aufklärungsgespräch mit den Ärzten stellen“, so Patrick Hundt.


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hier den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung abonnieren.

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*