Armut: Singles häufiger bedroht

Armut - Altersarmut steigt
In Deutschland waren im Jahr 2019 einer EU-Statistik zufolge 1,223 Millionen Menschen im Alter ab 75 Jahren von Armut bedroht.

Armut: Mehr als 1,2 Millionen Menschen ab 75 waren 2019 bedroht

Mehr Altersarmut: Sozialexpertin der Linken warnt

11.01.2021 – Armut – Die Altersarmut in Deutschland und Europa bleibt auf einem hohen Niveau. Damit die Situation in Zukunft nicht eskaliert, fordert DIE LINKE höhere Mindestlöhne und eine “solidarische Mindestrente”.

In Deutschland waren im Jahr 2019 einer EU-Statistik zufolge 1,223 Millionen Menschen im Alter ab 75 Jahren von Armut bedroht. Das waren laut der Sozialexpertin der Linken-Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann, zwar 95.000 weniger als im Jahr zuvor. Dennoch seien es mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2009 gewesen, als 541.000 der 75-Jährigen und Älteren betroffen waren. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin berief sich auf Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat, die ihre Fraktion ausgewertet hat.

Die Armutsgefahr für Alleinlebende ist einem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Im Jahr 2006 waren 21,7 Prozent der Singles von Armut bedroht – 2019 waren es schon 26,5 Prozent. Der Bericht bezieht sich auf Daten der Bundesregierung, die die Linksfraktion abgefragt hatte.






Armut: 15,9 Prozent sind betroffen

Als armutsgefährdet gelten Personen, die über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens eines Landes verfügen. In Deutschland lag die Schwelle 2019 den Angaben zufolge bei 14.109 Euro Jahreseinkommen. Zum Vergleich: In Rumänien lag die Schwelle bei 2.310 Euro, in Norwegen bei 23.475 Euro. In der Gesamtbevölkerung sind laut dem neuesten Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands 15,9 Prozent arm – das ist der höchste Wert seit der Wiedervereinigung.

Auch der Anteil der armutsbedrohten Menschen ab 75 Jahren war den Daten zufolge zuletzt leicht rückläufig. 2019 waren 14,6 Prozent der Menschen in dieser Altersgruppe betroffen, das war ein Prozentpunkt weniger als 2018. Allerdings liegt die Quote noch immer 2,3 Prozentpunkte höher als 2010, als der niedrigste Wert der vergangenen 15 Jahre verzeichnet wurde.

Zimmermann warnte vor einer Verschärfung der Situation durch die Corona-Pandemie: Sie forderte, die gesetzliche Rente zu stärken und armutsfest zu machen. Das Rentenniveau müsse auf mindestens 53 Prozent angehoben werden. Dringend nötig sei “die Einführung einer solidarischen Mindestrente, die ein Leben in Würde im Alter ermöglicht”.

Die Expertin mahnte zudem bessere Bedingungen am Arbeitsmarkt an, um künftige Altersarmut zu verhindern. “Niedrige Löhne ziehen immer niedrige Renten nach sich.” Unter anderem müsse der Mindestlohn in einem ersten Schritt auf zwölf Euro die Stunde erhöht und systematische Niedriglohnbeschäftigung wie Leiharbeit abgeschafft werden. Minijobs sollten in existenzsichernde sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführt werden.


Polizeibericht: Über Unfälle, Einbrüche, Diebstähle, vermisste Personen etc. informieren wir hier.

Mitteilungen der Stadt Gladbeck und des Kreises Recklinghausen finden Sie hier.


Abonnieren Sie den Newsletter der GlaZette – Neue Gladbecker Zeitung hier:


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*