Steinstraße 72: Die Stadt greift jetzt ein

Steinstraße 72: Die Stadt greift jetzt ein
"Problemhochhaus" Steinstrasse 72. Über das Haus und seine Bewohner hat der WDR zwei Radiofeature von Reinhard Schneider gesendet

Problemimmobilie Steinstraße 72: Stadt erweitert Maßnahmen

09.03.2021 – Steinstraße 72: Die Stadt greift jetzt ein – Das Thema Steinstraße 72 und weitere Problemimmobilien sind Dauerthemen in der Stadtverwaltung: Dies zeigen die zahlreichen Maßnahmen, die Ordnungsdezernentin Linda Wagner jetzt im Ausschuss für Sicherheit, Ordnung und Feuerwehr vorstellte. Auch Bürgermeisterin Bettina Weist hat unmittelbar nach ihrem Amtsantritt im November das Thema forciert. Die Stelle eines Problemimmobilienkoordinators wurde eingerichtet und wird nun bereits kurzfristig durch eine Abordnung besetzt. Zudem wird ein privater Sicherheitsdienst ab heute an der Steinstraße seinen Dienst aufnehmen. Natürlich setzt die Stadt Gladbeck weiterhin auch auf einen engen Austausch mit Anwohnern, Eigentümern und Mietern. Dazu wird sich Bürgermeisterin Bettina Weist auch kurzfristig mit betroffenen Anwohnern treffen.






Steinstraße 72 Stadt greift ein mit Problemimmobilienkoordinator Tim Kaminski

Eine langfristige Maßnahme stellt die neue Stelle des Problemimmobilienkoordinators dar, die auf Initiative der Bürgermeisterin mit sofortiger Wirkung durch die Abordnung von Tim Kaminski aus der Ausländerbehörde besetzt werden konnte. „Wir können nicht warten, bis die neugeschaffene Stelle nach der Genehmigung des Haushaltes ausgeschrieben wird. Die Probleme sind jetzt da und müssen angegangen werden – eine endgültige Besetzung kann sich schließlich noch um Monate hinziehen“, erklärt Bettina Weist. Tim Kaminski wird sich ab sofort darum kümmern, einen „Runden Tisch“ mit Bewohnern und Anwohnern zu organisieren und durchzuführen. Zusätzlich werden gemeinsame Begehungen mit mehrsprachigen Sozialarbeitern vor Ort organisiert sowie hausintern die ämterübergreifende Zusammenarbeit und Maßnahmen koordiniert.

Privates Sicherheitsunternehmen unterstützt den KOD

Zur Kontrolle und Überwachung des Hochhauses und der Umgebung werden ab Dienstag, 9. März, zusätzlich zwei Sicherheitsmitarbeiter freitags bis sonntags fest sowie an ein bis zwei jeweils kurzfristig festzulegenden Werktagen in der Zeit von jeweils 15 Uhr bis 23 Uhr, abhängig von Beschwerde- und Wetterlage, flexibel eingesetzt. Der Auftrag für das Sicherheitsunternehmen ist zunächst befristet bis Ende des Monats. „Die Aktion hat das Ziel, dass Anwohner einen Ansprechpartner unmittelbar vor Ort haben, nähere Erkenntnisse und Informationen durch ständige Anwesenheit zu gewinnen, um anschließend gezielte Maßnahmen abzuleiten, sowie Bewohner für ein angemessen nachbarschaftliches Verhalten zu sensibilisieren“, erklärt Ordnungsdezernentin Linda Wagner. Die regelmäßigen Kontrollen durch Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) und Polizei werden weiterhin stattfinden.

“Lagerung von Fahrzeugen” im Umfeld des Hochhauses nicht zulässig

Das Hochhaus an der Steinstraße steht zudem unter der regelmäßigen Kontrolle der Bauordnung, die aktuell keine Mängel feststellen konnten. Kurz: Das Objekt entspricht den genehmigten Bauvorlagen. Anders gestaltet es sich bei abgemeldeten Fahrzeugen, die immer wieder auf dem Grundstück abgestellt werden. Aus baurechtlicher Sicht handelt es sich um eine Lagerung von Fahrzeugen, nicht mehr um das zulässige Parken. Seit November 2019 läuft daher ein ordnungsbehördliches Verfahren zu dem Verstoß. Trotz recht intensiver Bemühungen der zuständigen Verwaltungsgesellschaft standen bei Ortsbesichtigungen immer wieder abgemeldete Fahrzeuge auf der Stellplatzanlage. Mitte März wird deshalb ein weiteres Gespräch mit der Verwaltungsgesellschaft stattfinden.

Beratungsangebot für Neuankömmlinge wird ausgebaut

Ein weiterer Schwerpunkt sind Projekte zur Verbesserung der sozialen Eingliederung von neuzugewanderten Unionsbürgern, deren Kindern sowie Wohnungslosen und von Wohnungslosigkeit bedrohten Personen. Ziele der Projekte sind die Ansprache, die Beratung und die Information von besonders benachteiligten neuzugewanderten Unionsbürgern im Hinblick auf die Beratungsangebote des regulären Hilfesystems und zu Angeboten der frühen Bildung und der sozialen Betreuung. Im November 2020 startete das Förderprogramm „Südosteuropa“, das das Bildungsniveau der Kinder verbessern, bei der Orientierung in der Kommune unterstützen, die Zielgruppe an bestehende Angebote heranführen, Verständigungs- und Nachbarschaftsprojekte, interkulturelle Begegnungen und Feste fördern, die Wohnsituation verbessern sowie Wissen über Politik und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen vermitteln soll.

Steinstraße 72: Die Stadt greift jetzt ein

“Mieterführerschein” soll soziales Verhalten fördern

Bereits seit 2016 betreuen drei muttersprachliche Sozialarbeiterinnen Hilfesuchende in Gladbeck – auch an der Steinstraße. Derzeit wird täglich mindestens eine Familie besucht. Neben den Gesprächen mit der Zielgruppe findet auch regelmäßig ein Austausch mit der Nachbarschaft statt. Im Rahmen eines geplanten „Mieterführerscheins“ soll vermittelt werden, wie sich Mieter in einer Nachbarschaft verhalten sollten. Außerdem sollen die Themen Müll und Lärm, sowie die Corona-Regeln besprochen werden. Zudem wird ein Quartiersmanagement für diesen Bereich angestrebt.


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*