Landesregierung unterstützt Projekte gegen Armut in Gladbeck

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Landesregierung unterstützt Projekte gegen Armut in Gladbeck
Die Landesregierung fördert Projekte zur Bekämpfung von Armut bei Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in benachteiligten Stadtteilen.

Kinder stärken – Zukunft sichern

28.12.2021 – Landesregierung – Die Landesregierung fördert Projekte zur Bekämpfung von Armut bei Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in benachteiligten Stadtteilen. Davon profitieren auch zwei Gladbecker Projekte. Darauf weist die Landtagsabgeordnete Anette Bunse (CDU) hin.




Das Projekt „MITTEndrin“ fördert Eltern in ihrer Eigenverantwortung für die Gesundheit und Bildung ihrer Kinder. Der Fokus liegt darauf, den Übergang vom Kindergarten in die Schule positiv zu gestalten. Hilfen zur Selbsthilfe zu vermitteln, Teilhabechancen zu realisieren und eigenverantwortliches Handeln zu stärken.

Das Projekt „Mittendrin im Quartier, Quartiers-„Kümmerer“; JUGEND STÄRKEN im Quartier“ unterstützt Kinder und Jugendliche bei ihrer persönlichen Entwicklung und dem Ausbau sozialer Kompetenzen. Etwa die Fähigkeit, Regeln zu beachten, mit Konflikten umzugehen, die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen oder auch Solidarität zu zeigen.

Mehr Teilhabe am sozialen Leben

„Die Teilhabe am sozialen Leben ist für manche Familien aufgrund ihrer Lebenssituation sehr eingeschränkt. Darunter leiden häufig vor allem die Jüngeren. Das kann das spätere Leben negativ prägen. So wissen wir zum Beispiel, dass die Bildungschancen und der Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen wesentlich von den familiären Lebensverhältnissen abhängen. Unser Ziel ist es, mit den Projekten die Chancen auf Teilhabe und die Lebensperspektiven für Kinder, Jugendliche und ihre Familien zu verbessern. Ich freue mich, dass die Landesregierung auch Projekte in Gladbeck unterstützt und danke allen Engagierten für ihren Einsatz“, so Anette Bunse.

Hintergrund:
Im Rahmen des Programms „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“ in der aktuellen Förderphase 2021/2022 über 100 Projekte zur Bekämpfung von Armut bei Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in benachteiligten Stadtteilen. Insgesamt werden dafür Mittel des Landes und der Europäischen Union in Höhe von acht Millionen Euro jährlich bereitgestellt.

Weitere Informationen: https://www.mags.nrw/zusammen-im-quartier


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Hier den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung abonnieren.

{Anmeldeformular}


1 Kommentar

  1. Klasse! Erst verursachen die Politiker/innen seit fast 40 Jahren die Nachteile für die benachteiligten und normalen Menschen, und nun Mini-Pflaster auf stark blutende Wunden.

    Aus Hertz-D… wird nur neuer Name -> Bürgergeld.
    Ist der Ruf ruiniert,….

    Welche Banken hatten ihre Namen geändert, und machen weiter wie bisher und noch dreister?

    Es war und gewollte Armut, Zerstörung der Mittelschicht, … das Mittelalter läßt grüßen.
    Menschen sollen nur noch austauschbare Funktions-Einheiten sein, die als moderne Sklaven in praktisch allen Lebensbereichen den Beamten/innen- Politiker/innen- und Kirchen-Staat dienen.

    Siehe maßlose Ungerechtigkeiten bei den Pensionen und Renten, Kindergeld- und Ehegatten-Zuschläge, usw. für Beamte/innen.
    Beamte/innen – die nichts in die Pensionskassen einzahlen, aber Luxus-Pensionen Abkassieren.
    Siehe RTL-Beitrag.
    Beamte können über solche Mini-Renten nur lachen
    Warum 3.000 Euro Rente im Monat auch für Besserverdiener kaum möglich sind

    https://www.rtl.de/cms/renten-betraege-beamte-erhalten-im-schnitt-3-100-e-im-monat-fuer-andere-ist-das-kaum-moeglich-4884507.html

    Kindergeldzuschläge für Beamte/innen ab 01.01.1999
    https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/1998/11/ls19981124_2bvl002691.html

    Siehe t-online-Beitrag
    Pensionierte Beamte kosten Bund über 800 Milliarden Euro
    16.07.2020, 13:53 Uhr | AFP

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88241402/finanzministerium-pensionierte-beamte-kosten-bund-ueber-800-milliarden-euro.html

    Siehe Kosten (Ex-) Post- und Bahn-Beamte/innen in t-online-Beitrag und Anfrage DIE LINKE
    Aber Deutschland AG geht es gut. Politiker/innen wurden und werden weiter mit Pöstchen versorgt. Gut geschmiert läuft sich besser.

    Deutscher Bundestag Drucksache 17/13167 17. Wahlperiode 28. 03. 2013
    Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Michael Schlecht, Harald Koch, Ulrich Maurer, Richard Pitterle und der Fraktion DIE LINKE.

    https://nr-plus.de/landtag-will-eigene-bezahlung-erhoehen-bund-der-steuerzahler-empoert/geseke/
    CDU und FDP gönnen sich etwas.
    https://news.bz-mg.de/hvb-aufwandentschaedigung/

    https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-1081400.html
    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/die-privilegien-der-beamten-hohe-pension-und-mehr-kindergeld-a-1081028.html

    Einkommen, Nahrung, Wohnen, …. beeinflußen die Lebensdauer.
    Arme Menschen sterben zu oft viele Jahre früher als Reiche und Beamte/innen.
    https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/arme-menschen-sterben-acht-jahre-frueher-als-reiche-100.html
    Wozu Armut führt und welche Nachteile Kinder u.a. Menschen haben.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Armut

    Also – Alles gut. Die Reichen werden weiter gefördert. Siehe E-Mobilität und 3 Mrd. € Geschenke und wie viel wird für sozialen Wohnungsbau investiert?

    Vermieter werden weiter mit Steuergeld zugeworfen, bekommen Wohngeld, …. statt Eigentumsquote zu steigern. Bestes Mittel gegen Altersarmut und Wohnungslosigkeit.
    Eine Million (1.Mio.) Menschen in der BRD ohne eigene Wohnung. Familien werden getrennt, da keine bezahlbare Wohnungen – trotz Arbeit.
    Luxus-Wohnungen werden gefördert,….

    Staat und Kirche bereichern sich an den Menschen. Nicht nur raffgierige Konzerne und Unternehmen.
    Katholische Kirche, die Wohnungen saniert und Mieter zum Auszug zwingt.
    Finanzämter, die die Mieten hochtreiben.

    Also weiter die „Feigenblätter“ und Pflästerchen auf klaffende Wunden,
    und viel Werbung für Nichts.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*