Senioren sind Ziel von Betrügern

Senioren sind Ziel von Betrügern
Alte Menschen sind bevorzugte Opfer von gewissenlosen Betrügern!

Alte Menschen sind bevorzugte Opfer von Betrügern

An Ideen mangelt es den Betrügern nicht

Tatverdächtiger nach Betrug festgenommen

12.02.2021 – Senioren sind zunehmend Ziel von Betrügern. In Gladbeck und in den Nachbarstädten. Sie haben es auf Geld und Schmuck abgesehen und scheuen vor nichts zurück. Sie telefonieren sehr sprachgewandt, oft aus dem Ausland – das merkt man aber nicht. Auf dem Telefondisplay erscheint die Nummer der Polizei. Sie geben sich als Verwandte aus die angeblich in Not sind oder täuschen vor Polizisten zu sein (wie im nachstehenden aktuellen Fall aus Dorsten).

Corona: ein neues Betrugsfeld

Die Corona-Pandemie hat die Betrüger nun auf ganz neue Ideen gebracht. Sie bieten angebliche vorgezogene Impfungen und Schnelltests an. Aber sie profitieren so von der Angst und der Not der Menschen.

12.02.2021 – Dorsten – Senioren sind Ziel von Betrügern – Ein 79-jähriger Mann aus Dorsten bekam am Donnerstagnachmittag einen Anruf von einem “falschen Polizeibeamten”. Der Senior hatte zwar Zweifel, ließ sich dann aber überzeugen und legte tatsächlich – wie vereinbart – eine Tüte mit Bargeld und Bankunterlagen vor dem Haus ab. Später erkannte er, wie eine Person offensichtlich die Sachen suchte. Der 79-Jährige ging daraufhin selbst raus. Als er gerade die Wertsachen an sich nahm, wurde er von dem Unbekannten umgestoßen. Der Täter schnappte sich die Tüte und lief weg.

Auf der Flucht verlor er einen Großteil der Beute. Dank einer guten Beschreibung und der sofortigen Alarmierung der Polizei konnten die Beamten noch in der Nähe einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 20-Jährige aus Marl wurde mit zur Wache genommen. Im Laufe des heutigen Tages wird er dem Haftrichter vorgeführt. Dabei entscheidet sich, ob der junge Mann in U-Haft kommt.

Über Gefahren an der Haustür, Gefahren am Telefon und Vorsicht bei Vollmachten klärt eine Broschüre der Polizei auf: Gut beraten im Alter können Sie hier downloaden.






Eine weitere Broschüre hat zum Inhalt: Gefahren an der Haustür, Gefahren am Telefon, Gefahren im Internet, Gefahren unterwegs, Gefahren in der Pflege, Rat und Hilfe: Im Alter sicher leben steht hier zum Download.

Senioren sind Ziel von Betrügern

11.02.2021 – Marl – Senior wird Opfer von Betrügern – Polizei sucht Zeugen

Ein über 80-jähriger Mann aus Marl ist am Mittwochnachmittag auf Betrüger hereingefallen. Gegen 15.10 Uhr bekam er Besuch von zwei angeblichen Mitarbeitern eines Telekommunikationsunternehmens. Die Männer gaben vor, dass Anschlüsse umgerüstet werden und sie ins Haus müssten, um die Leitungen zu messen bzw. zu prüfen. Der Senior ließ die Beiden daraufhin herein. Während einer der Männer den Senior bat, die Fernsehkanäle durchzuschalten, nutzte offenbar der andere die Zeit, um Münzen und Bargeld einzustecken. Anschließend gaben die Männer vor, noch in den Keller zu müssen, um ihre Arbeit fortzusetzen.

Senior wurde misstrauisch

Weil sie von dort nicht wiederkamen, wurde der Senior misstrauisch und bemerkte den Diebstahl. Die Täter waren inzwischen verschwunden. Sie werden wie folgt beschrieben: beide etwa 30 bis 40 Jahre alt, ca. 1,75m bis 1,80m groß, normale Statur, schwarze Haare, bekleidet mit einer blauen (Arbeits-)Uniform, schwarzen Handschuhen und weißem Mund-Nasen-Schutz. Sie sprachen deutsch mit Akzent. Die Tatzeit kann auf etwa 15 Minuten eingegrenzt werden – von 15.10 bis 15.25 Uhr. Die Polizei sucht Zeugen, die kurz vorher oder danach die Täter im Bereich der Emslandstraße gesehen oder andere verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800/2361 111 entgegen.

Täter sind erfinderisch

Dieser Betrug ist leider kein Einzelfall. Die Täter sind in den meisten Fällen erfinderisch und wechseln ihre Maschen – auch situationsbedingt. Deshalb nochmal der Hinweis: Lassen Sie nur Handwerker herein, die Sie selbst bestellt haben
oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Das gleiche gilt für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke. Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte beispielweise zu einem späteren
Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.


Polizeibericht: Über Unfälle, Einbrüche, Diebstähle, vermisste Personen etc. informieren wir hier.

Mitteilungen der Stadt Gladbeck und des Kreises Recklinghausen finden Sie hier.


Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*