Sicherheit bei der Vestischen führte zum Sieg

Sicherheit bei der Vestischen führte zum Sieg
Auf dem Foto zu sehen sind (v. l.): Martin Schmidt, Dr. Thomas Hünlich und Thomas Krämer. Dr. Thomas Hünlich ist Mitglied der Vertreterversammlung und des Ausschusses Prävention der VBG (Selbstverwaltung).

Vestische gewinnt den Präventionspreis 2022 der gesetzlichen Unfallversicherung VBG

Mit Sicherheit an erster Stelle

08.07.2022 – Sicherheit – Ausgezeichnete Arbeit: Die Vestische Hier den Newsletter bestellenist von der gesetzlichen Unfallversicherung VBG (Verwaltungsberufsgenossenschaft) für die Präventionsteams geehrt worden. Geschäftsführer Martin Schmidt und Betriebsleiter Thomas Krämer haben bei einer Feierstunde in Potsdam die Glastrophäe für den Präventionspreis 2022 in der Kategorie „Organisieren und motivieren – Sicherheit“ entgegengenommen.

„Diese Auszeichnung freut uns sehr. Wir sehen sie als Bestätigung, dass es sich gelohnt hat, diese ambitionierte Idee umzusetzen“, sagt Martin Schmidt. „Die Menschen sollen sich in unseren Bussen sicher fühlen. Die Präventionsteams leisten dazu einen wertvollen Beitrag.“

In Puncto Sicherheit schlug die Vestische 100 Mitbewerber

Mehr als 100 Unternehmen, Vereine und Einrichtungen hatten sich um den Preis beworben. Die VBG verleiht ihn alle zwei Jahre in vier Kategorien. Zusätzlich fünfmal im Bereich Sport für herausragende Präventionsprojekte für Sicherheit und Gesundheit. In der Jury sitzen neben VertreterInnen der VBG auch WissenschaftlerInnen. Die Vestische konnte sie mit der Umsetzung des Konzepts der Präventionsteams überzeugen, die das Busfahren seit Ende 2018 im Kreis Recklinghausen, Bottrop und Gelsenkirchen sicherer gemacht haben. Das Nahverkehrsunternehmen hatte das Projekt, das Ergebnisse für die gesamte ÖPNV-Branche liefert, gemeinsam mit dem Europäischen Zentrum für Kriminalprävention (EZK) aus Münster entwickelt und wissenschaftlich begleiten lassen.

Bannerwerbung
Bannerwerbung

Die Präventionsteams sind schnell zur Stelle

Die Präventionsteams bestehen jeweils aus zwei externen Sicherheitskräften sowie einer oder einem Beschäftigten der Vestischen mit detaillierten Orts- und Linienkenntnissen in einem Dienstwagen. So können sie schnell vor Ort sein, wenn FahrerInnen über die Leitstelle um Unterstützung bitten. „Allein ihre Präsenz sorgt in unseren Bussen und an den Haltestellen für ein besseres Sicherheitsempfinden – speziell am Wochenende und in den Abendstunden“, erklärt Thomas Krämer. „Und im Ernstfall greifen die Teams natürlich schnell und professionell ein.“

Eine Evaluation des EZK unterstützt diese Einschätzung: Professionalität, Wahrnehmbarkeit, Höflichkeit und Durchsetzungsstärke der Präventionsteams werden von KundInnen sehr positiv bewertet. Auch die FahrerInnen fühlen sich sehr gut unterstützt. Das ergab eine interne Befragung. Der Anteil der TeilnehmerInnen, die sich bei der Arbeit „sehr sicher“ oder „sicher“ fühlen, ist seit Einführung der Präventionsteams von 44 auf 71 Prozent gestiegen.

Deshalb hatte die Vestische das Projekt nach der zweijährigen vom NRW-Verkehrsministerium geförderten Pilotphase nicht nur fortgesetzt, sondern auch deutlich ausgeweitet. Aktuell sorgen drei Teams an mindestens 25 Tagen pro Monat für mehr als 56.000 zusätzliche Kontakte zu Fahrgästen.

Ab September wird ein weiteres Präventionsteam im Kreis Recklinghausen eingesetzt, sodass dort jeder Kalendertag abzudecken ist.

Vestische Straßenbahnen


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 13

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*