Arbeitsagentur zieht Zwischenbilanz

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

Arbeitsagentur zieht Zwischenbilanz
Im Gastgewerbe gab es die meisten Arbeitsplatzverluste.

Corona-Effekt am Arbeitsmarkt: Gastgewerbe am stärksten betroffen

11.02.2021 – Arbeitsagentur zieht Zwischenbilanz – Am 16. März 2020 trat die erste Corona-Schutzverordnung NRW in Kraft. In der Folge wuchs die Arbeitslosigkeit, die Kurzarbeit stieg auf ein nie dagewesenes Niveau und die Arbeitskräftenachfrage ging zurück. Eine erste Bilanz der Arbeitsagentur zeigt, wie sich die Pandemie bisher im Vest ausgewirkt hat.

Das Gastgewerbe ist am stärksten betroffen

„Die Corona-Pandemie beherrscht seit einem Jahr das gesamtgesellschaftliche Leben und sie hat auch auf dem Arbeitsmarkt Spuren hinterlassen“, beschreibt Agenturchef Frank Benölken und erklärt: „Anders als bei der Wirtschaftskrise vor über zehn Jahren sind diese Effekte jedoch differenzierter zu betrachten, denn nicht alle Wirtschaftsbereiche hat sie gleichermaßen hart getroffen.“ Danach kristallisiere sich vor allem eine Branche heraus, die seit Beginn der Eindämmungsmaßnahmen bis jetzt die meisten negativen Effekte auf sich vereine: Das Gastgewerbe.




So hat die Beschäftigung in Beherbergung und Gastronomie um fast 1.300 Arbeitskräfte abgenommen, wovon drei Viertel zuvor in einer geringfügigen Anstellung arbeiteten. Damit macht das Gastgewerbe 41 Prozent des Beschäftigungsrückgangs im Kreis Recklinghausen aus, der 3.100 sowohl sozialversicherungspflichtige als auch geringfügige Beschäftigungsverhältnisse umfasst. Ebenfalls stark geschrumpft ist die Beschäftigung im Verarbeitenden Gewerbe und im Handel, während sie im Gesundheits- und Sozialwesen und in der öffentlichen Verwaltung anstieg.

Arbeitsagentur zieht Zwischenbilanz: Jetzt 3.950 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr

Analog gewachsen ist die Zahl an Menschen, die sich aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos gemeldet haben. Drei von vier Betroffenen kamen aus Verkehr und Lagerei, Handel und Gastgewerbe. Derzeit gibt es gut 3.950 Arbeitslose mehr als im vergangenen Frühjahr.

Als Folge der unsicheren Aussichten ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Verlauf der letzten 12 Monate zeitweise deutlich gesunken. Jede Dritte weggefallene Stelle betraf die Information und Kommunikation – allen voran Kinos – und das Gastgewerbe. Aktuell stehen im Kreis Recklinghausen gut 3.400 Stellen zur Besetzung aus und damit rund 220 weniger als vor Beginn der Pandemie.

Meist kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld

In der Kurzarbeit erreichte die Branche im Juli eine Quote von 27 Prozent an betroffenen Beschäftigten. Jeder achte Kurzarbeitende im Kreis kam damals aus Hotellerie und Gastronomie. Frank Benölken: „Dass dieser Anteil nicht noch höher ausfiel, ist der Tatsache geschuldet, dass die meisten nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Sie hatten somit keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld.“

Während die Statistik zunächst ernüchternd wirkt, ist Frank Benölken abschließend eines besonders wichtig: „Die Kurzarbeit hat sich als ein extrem wirkungsvolles Instrument in der Krise und gegen einen drastischen Anstieg der Arbeitslosigkeit bewährt. Damit konnte branchenübergreifend Schlimmeres von uns abgewendet werden. Und auch wenn die Pandemie und ihre Langzeiteffekte noch nicht vorüber sind, sollten wir uns vor Augen führen, dass wir das Jahr 2020 immer noch mit besseren Werten beschlossen haben als 2018. Und wir haben nach wie vor gute Chancen darauf, auf unser Bestniveau zurückzukehren.“

Zur Webseite der Arbeitsagentur


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*