Sieben Nachrichten auf einen Streich

Sieben Nachrichten auf einen Streich
Die Stadt Gladbeck hatte heute viel mitzuteilen. Die Neue Gladbecker Zeitung hat die Nachrichten hier zusammengefasst.

Die Stadt Gladbeck hat einiges zu berichten

–> Schülerinnen und Schüler ziehen ins neue Heisenberg-Gymnasium
–> Reparaturarbeiten auf der Zweckeler Straße
–> Klavierquartett-Konzert im Rahmen des “Forums Deutscher Musikhochschulen” bei YouTube
–> ABO-Veranstaltungen in der Mathias-Jakobs-Stadthalle
–> Neue Corona-Schutzverordnung erlaubt wieder weitere Angebote
–> Steinstraße 72: Bürgermeisterin Bettina Weist im Gespräch mit Anwohnern
–> Busfortshof: Stadt unterstützt Bewohner nach Räumung des Mehrfamilienhauses

11.03.2021 – Sieben Nachrichten auf einen Streich – Heute hat die Stadt Gladbeck einen hohen Mitteilungsbedarf. der Einfachheit halber fassten wir alles auf einer Seite zusammen.


Schülerinnen und Schüler ziehen ins neue Heisenberg-Gymnasium

Schlüsselübergabe im neuen Heisenberg-Gymnasium
Peter Coenen, Geschäftsführer der HOCHTIEF PPP Solutions GmbH), Bürgermeisterin Bettina Weist und Schulleiter Peter Hohgrebe bei der symbolischen Schlüsselübergabe.

11.03.2021 – Ab Montag ziehen die rund 630 Schülerinnen und Schüler des Heisenberg-Gymnasiums in den Neubau. Bürgermeisterin Bettina Weist und Vertreter von Hochtief trafen sich heute, um den Übergabevertrag zu unterzeichnen und die Schlüssel für das neue Schulgebäude zu übergeben.

„Die Schüler und Lehrkräfte des Heisenberg-Gymnasiums können sich auf ein tolles, modernes Schulgebäude freuen, das kaum Wünsche offen lässt und für das Leben, Lernen und Lehren an dieser Schule bestens ausgestattet ist. Ich bedanke mich bei allen, die am Gelingen und der Umsetzung dieses zukunftsträchtigen Projektes mitgewirkt haben“, freut sich Bürgermeisterin Bettina Weist.

„Auch ich möchte mich für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Gladbeck bedanken. Nach der erfolgreichen Realisierung des Rathausneubaus ist es erneut gelungen, im Rahmen einer ÖPP-Partnerschaft, ein eindrucksvolles neues Schulgebäude zu errichten. Mein Dank gilt allen Beteiligten, die in einem schwierigen Corona-Jahr die termingerechte Fertigstellung ermöglicht haben“, so Peter Coenen, Geschäftsführer der HOCHTIEF PPP Solutions GmbH.

Wie geplant, kann das neue Gebäude nun in Betrieb gehen – zeitgleich starten die Abrissarbeiten des Altbaus. Bis Sommer 2022 soll der Rückbau des alten Gebäudes und die Fertigstellung der Außenanlagen erfolgt sein. Ein kurzer Rückblick: Im November 2018 wurde der Projektvertrag zur Realisierung des Neubaus des Heisenberg Gymnasiums mit dem Bauträger Hochtief geschlossen. Nachdem im Sommer 2019 mit den Bauarbeiten begonnen wurde, ist in der Zwischenzeit ein viergeschossiges modernes und den aktuellen pädagogischen Anforderungen entsprechendes Schulgebäude mit einer Bruttogrundfläche von 10.300 Quadratmetern entstanden.

Für den Kernunterrichtsbetrieb im zweitgrößten Gymnasiums Gladbecks stehen der Schule nun 30 neu ausgestattete Unterrichtsräume, zwei Informatikräume, sieben Gruppen- und Differenzierungsräume, neun naturwissenschaftliche Fachräume, zwei Kunsträume, zwei Musikräume, zwei Mehrzweckräume, Bibliothek und Mediathek sowie Nebenräume für die unterschiedlichen Fachbereiche zur Verfügung. Mit Blick auf die Anforderungen an eine zeitgemäße und zukunftsausgerichtete Pädagogik sind im Schulgebäude Lern-, Aufenthalts und Arbeitsräume mit einer zeitgerechten Ausstattung und einer ansprechenden Lernumgebung entstanden. Die technischen Voraussetzungen geben einen weiteren Schub für die von der Schule bereits gestartete Digitalisierungsoffensive. Für Schulleitung, Lehrkräfte, Schulsozialarbeit und Ganztagskräfte wurden Verwaltungs- und Geschäftsräume, Lehrerzimmer, Leitungsräume, Besprechungsräume, Sozialräume für die tägliche Arbeit hergerichtet.

Das Heisenberg-Gymnasium wurde entsprechend den gestiegenen gesellschaftlichen Anforderungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf als gebundene Ganztagsschule konzipiert. So erhält die Schule erstmals eine Mensa und neue Aufenthaltsqualitäten mit zusätzlichen Lern- und Freizeiträumen sowie attraktiven Aufenthaltsbereichen, die einen
Ganztagsunterricht ermöglichen und die Schule zu einem ansprechenden Lern- und Lebensraum werden lassen. Elf Räume inklusive Schulmensa stehen schwerpunktmäßig für den Ganztag zur Verfügung. Grundlage für die Umsetzung der Ganztagsangebote ist das pädagogische Konzept der Schule: In diesem Konzept eingebunden sind insbesondere
verlässliche Schulzeiten, vielfältige Angebote, individuelle Förderung sowie eine ausgewogene Mittagsverpflegung. Schule und Schulküche werden beim Essensangebot eng zusammenarbeiten. Im Sommer 2021 starten alle Schülerinnen und Schüler der fünften Schuljahrgänge in den gebundenen Ganztag, der damit jahrgangsweise von unten aufgebaut
wird. Aktuell liegen 100 Anmeldungen vor. Zudem wird das Raumprogramm die derzeitigen Anforderungen an einen G9-Unterricht erfüllen.

Der Neubau wurde notwendig, nachdem im Sommer 2013 festgestellt wurde, dass das im Brockhouse-System 1968 errichtete Schulgebäude nicht mehr dem heute anerkannten Gebäudesicherheitsstandard entsprochen hat. Die Entscheidung zwischen einer Kernsanierung oder dem Abriss und dem Bau eines unter pädagogischen Gesichtspunkten
modernen und energieeffizienten Schulgebäudes musste getroffen werden. Der Rat beschloss daraufhin im März 2015 nach Auswertung des Gutachtens zur Schulentwicklung, der baufachlichen Machbarkeitsstudie sowie der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, den Abriss des bestehenden Gebäudes und einen Neubau auf dem vorhandenen Grundstück durchzuführen. Auf der Grundlage der Ergebnisse des Beschaffungsvariantenvergleichs stimmte der Rat zudem im September 2015 für die Umsetzung des Bauprojektes im PPPModell mit städtischen Teilleistungen im Betrieb und einer Eigenfinanzierung. Insgesamt kostet der Neubau des Heisenberg-Gymnasiums rund 34.740.000 Euro.




Nachrichten: Reparaturarbeiten auf der Zweckeler Straße

11.03.2021 – Ab Freitag, 12. März, kommt es bis zum Sommer zu Beeinträchtigungen auf der Zweckeler Straße zwischen Schillerstraße und Feldhauser Straße in beiden Fahrtrichtungen. Es sind umfangreiche Arbeiten an den Übergängen der Zweckeler Straße zu den beiden Brücken über die DB und die Konrad-Adenauer-Allee notwendig Der Verkehr wird einspurig durch Ampeln an der Baustelle vorbeigeführt.


Nachrichten: Klavierquartett-Konzert im Rahmen des “Forums Deutscher Musikhochschulen” bei YouTube

Ekaterina Perlina
Ekaterina Perlina spielt beim Forum Deutscher Musikhochschulen. Foto: Ekaterina Perlina

11.03.2021 – Gemäß der Corona-Schutzverordnung NRW sind aktuell Veranstaltungen in Theatern und Konzerthäusern untersagt. Somit kann auch das für Dienstag, 16. März, 20 Uhr, geplante LiveKonzert mit den jungen Musikerinnen und Musikern der Folkwang Universität der Künste Essen in der Mathias-Jakobs-Stadthalle nicht so wie geplant stattfinden.

Damit die Besucherinnen und Besucher der Konzerte im Rahmen des „Forums Deutscher Musikhochschulen“ trotzdem in den Musikgenuss kommen, wird das Konzert aufgezeichnet und ab Dienstag, 16. März, 20 Uhr, auf der Website der Stadt Gladbeck unter www.gladbeck.de/forumskonzerte und auf YouTube präsentiert.

Mit Werken von Ludwig van Beethoven, Frank Bridge und Gabriel Fauré wird das Klavierquartett mit Ekaterina Perlina (Violine), Mikalai Charnukho (Viola), Noémie Maria Klages (Violoncello) und Nanako Kurita am Klavier ein ganz besonderes Konzerterlebnis bieten.

Ebenfalls auf der Website der Stadt Gladbeck ist ein Begleitprogramm zum Konzert eingestellt. Wer am Premierenabend verhindert ist, kann das Konzert noch in den kommenden 12 Monaten online abrufen.

Weitere Infos können beim Kulturamt unter Tel. 02043/99-2628 eingeholt werden.


Nachrichten: ABO-Veranstaltungen in der Mathias-Jakobs-Stadthalle

Stadthalle geschlossen
Wegen der Pandemie bleibt die Stadthalle noch geschlossen

11.03.2021 – Aktuell sind in der Mathias-Jakobs-Stadthalle folgende Gastspiele von Absagen betroffen:

> 18. März, „Der Zauberer von Oz“ – Kindertheaterveranstaltung
> 12. April, „Das Brautkleid“ – eine spitzenmäßige Komödie
> 20. April, „Jochen Malmsheimer“ – Kabaretttermin ausschließlich für AbonnentInnen
> 27. April, „Jochen Malmsheimer“ – Kabaretttermin für Ticketkäufer, die ihre Eintrittskarten im Freiverkauf erworben haben.

Für die Kabarettveranstaltung mit Anny Hartmann, geplant für Donnerstag, 25. März, wurde der Nachholtermin Freitag, 3. September verabredet. Die Stadtverwaltung wird zeitnah und ausführlich über das Abrechnungsprocedere informieren und hofft, dass zumindest die letzten Termine der aktuellen Theaterspielzeit stattfinden werden.

Für alle Fragen ist die Stadthallenkasse mo. bis do., von 10 bis 13 Uhr, unter der Rufnummer: 02043/99-2682 erreichbar.




Nachrichten: Neue Corona-Schutzverordnung erlaubt wieder weitere Angebote

11.03.2021 – Das Rathaus ist weiterhin nach vorheriger Terminvereinbarung für Bürgerinnen und Bürger zugänglich. Die Gladbeck-Information öffnet ab sofort wieder mit Voranmeldung während der üblichen Dienstzeiten, telefonische Terminvereinbarung bei Eva Klein unter der Telefonnummer 99 – 21 16.

Den Anfang weiterer Öffnungen macht die Jugendkunstschule am Montag, 15. März. Sie startet in Kleingruppen von maximal 5 Personen mit ihren Kursen. Infos unter Tel.: 02043 – 99 2716.

Am Dienstag, 16. März öffnen dann folgende Kultureinrichtungen:

Das Archiv kann nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung, Telefon-Nummer: 02043 – 99 2545 und 99 2023, für jeweils 45 Minuten besucht werden

Auch das Museum öffnet wieder seine Türen und es können Besuchszeiten von einer Stunde unter der Telefon-Nummer: 02043 – 23029 gebucht werden.

Die Bücherei öffnet ausschließlich für die Ausleihe und Rückgabe von Medien. Die Besucheranzahl ist auf 20 gleichzeitig begrenzt. Ab Öffnung wird der Bestell- und Abholservice eingestellt. Vormerkungen werden damit wieder gebührenpflichtig, ausgenommen der noch nicht abgeholten Medien aus dem Bestellservice. Die Angebote vor Ort (Zeitunglesen, Arbeitstische, PC-/ und Internetplätze, Kopierer) können noch nicht wieder genutzt werden. Weiterhin werden die Besucherdaten erfasst.

Der Bücherbus fährt zunächst einmal die üblichen Nachmittagshaltestellen im Stadtgebiet an. Zutritt hat immer eine Person. Mit der Rückgabe der bereits entliehenen Medien können sich die Büchereikunden noch bis Ende März Zeit lassen, bis dahin entstehen keine Versäumnisgebühren.

Alle Besuche der Einrichtungen erfolgen unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen laut Corona-Schutzverordnung.

Sport

Zulässig ist der Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel von höchstens fünf Personen aus höchstens zwei verschiedenen Hausständen oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes, als Ausbildung im Einzelunterricht sowie von Gruppen von höchstens zwanzig Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren zuzüglich bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen.

Weiterhin ist das Training der offiziell gelisteten Sportlerinnen und Sportler der Bundes- und Landeskader in den olympischen, paraolympischen, deaflympischen und nicht-olympischen Sportarten an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten, Landesleistungsstützpunkten und an verbandszertifizierten Nachwuchsleistungszentren (U19,
U17, U15) sowie das Training von Berufssportlern auf und in den von ihrem Arbeitgeber bereitgestellten Trainingseinrichtungen zulässig.

Zwingende Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs ist, dass zwischen verschiedenen Personen oder Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben, dauerhaft ein Mindestabstand von fünf Metern eingehalten wird. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und
zum Duschen, von Sportanlagen ist unzulässig. Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind untersagt.

Auch Freizeittreffs dürfen wieder öffnen. Nach vorheriger Anmeldung dürfen sich in den Freizeittreffs bis zu fünf junge Menschen im Alter bis einschließlich 18 Jahre treffen, mit Maske und Abstand. Im Freien sind bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren zwanzig Kinder erlaubt.

Mit ihrem großzügigen Platzangebot drinnen und draußen sind der Freizeittreff Rentfort, der Freizeittreff Brauck und das Bildungs- und Begegnungszentrum Brauck gut vorbereitet auf die Besucher und Besucherinnen.

Ferienfreizeiten, Stadtranderholungen und Ferienreisen für Kinder und Jugendliche können noch nicht wieder stattfinden.

Voranmeldungen unter folgenden Telefonnummern:
Freizeittreff Rentfort, Tel. 02043 – 45775, Mobil: 01573 – 9118336, Freizeittreff BBzB, Tel. 02043 – 6803316, Freizeittreff Brauck, Tel. 02043/39332 Mobil: 0163 – 305 209 4.
Weitere Informationen unter https://jugend-in-gladbeck.de


Nachrichten: Steinstraße 72: Bürgermeisterin Bettina Weist im Gespräch mit Anwohnern

Lagebesprechung
Lagebesprechung zum Hochhaus Steinstraße 72

11.03.2021 – Zuletzt hatte die Stadt Gladbeck ein Maßnahmenpaket zur Problemimmobilie Steinstraße 72 im Ausschuss für Sicherheit, Ordnung und Feuerwehr vorgestellt, nun traf sich Bürgermeisterin Bettina Weist zum Austausch mit Anwohnern zur aktuellen Problemlage.

Dabei stellte sie auch den neuen Problemimmobilienkoordinator Tim Kaminski vor. Denn neben konkreten Maßnahmen setzt die Stadt Gladbeck weiterhin auch auf einen engen Austausch mit Anwohnern, Eigentümern und Mietern. Gern nahmen Tobias Stolze und Uwe Bergmann als Vertreter für die Nachbarschaft die Einladung der Bürgermeisterin an. In einem offenen und konstruktiven Gespräch tauschten sich die Beteiligten über die Situation im Stadtteil aus. Einig waren sich alle, dass es keine kurzfristige Lösung gäbe. „Dieses vielschichtige Problem kann kein Amt alleine lösen – dies geht nur ämterübergreifend und mit allen Beteiligten gemeinsam“, erklärte die Bürgermeisterin. Tim Kaminski ist dabei erster Ansprechpartner für die Menschen im Stadtteil.

Die Aufgabe des neuen Problemimmobilienkoordinators ist es nun, Informationen zu sammeln, zu bündeln und das
Handeln der Stadtverwaltung zu koordinieren. „Wir dürfen nur nicht alle Bewohner unter Generalverdacht stellen, sondern müssen gezielt die Störer identifizieren und ordnungsrechtlich gegen diese Personen vorgehen“, betont Tim Kaminski. Der städtische Kollege, der im Zuge seiner Tätigkeit für die Ausländerbehörde bereits zahlreiche Berührungspunkte mit den Menschen vor Ort hatte, kennt die Immobilie und ihre Probleme bereits gut. Der regelmäßige Austausch soll auch zukünftig regelmäßig fortgesetzt werden – gern auch digital. „Mir ist es wichtig, den regelmäßigen Kontakt zwischen Stadtverwaltung und allen Beteiligten aufrecht zu erhalten“, betonte Bettina Weist.




Nachrichten: Busfortshof: Stadt unterstützt Bewohner nach Räumung des Mehrfamilienhauses

11.02.2021 – Nach der Räumung des Mehrfamilienhauses am Busfortshof 18 aufgrund von Brandschutzmängeln musste die Stadt Gladbeck kurzfristig die Unterbringung von 134 Menschen organisieren. Dabei sind die Bewohnerinnen und Bewohner vorläufig an unterschiedlichen Übergangsstandorten untergebracht worden. Eigentlich sind die Eigentümer bzw. Vermieter für die Unterbringung der Menschen verantwortlich. Die Stadt nimmt jetzt die Gefahrenabwehr, die durch nachlässiges Verhalten des Vermieters an dieser Stelle notwendig geworden ist, wahr, um eine drohende Gefahr und die damit verbundene Obdachlosigkeit abzuwenden. Die genutzten Notunterkünfte sind daher Übergangslösungen,
in denen die Menschen nicht länger als notwendig bleiben sollen. Sie werden in dieser Zeit vor Ort durch städtische Sozialarbeiter betreut und zum weiteren Vorgehen beraten. Zudem hat die Stadtverwaltung unter Tel. 02043/99-2282 ein zentrales Beratungscenter eingerichtet, an das sich Betroffene bei Fragen wenden können. „Mit dem Beratungscenter soll gewährleistet werden, dass sich Hilfesuchende nur an eine Stelle wenden und nicht mehrere Ämter zugleich aufsuchen müssen“, betont Sozialdezernent Rainer Weichelt. Ziel dieser Bündelung ist es, die Hilfesuchenden direkt am Telefon mit allen notwendigen Informationen versorgen zu können. Zusätzlich wird die Stadt noch in dieser Woche den Bewohnerinnen und Bewohnern des Mehrfamilienhauses die Möglichkeit geben, ihre Wohnungen aufzusuchen und weitere persönliche Gegenstände mitzunehmen. Die Terminabstimmungen laufen bereits über die Hausverwaltung. Zudem organisiert die Stadt aktuell Schultransporte, um Kindern den Besuch der Schule zu ermöglichen.


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*