Regen: Das hydrologische Winterhalbjahr 2024 bricht Rekorde

Regen: Das hydrologische Winterhalbjahr 2024 bricht Rekorde
Das letzte Jahr war besonders nass. Hier eine Überschwemmung an der Steinstraße. Foto: Neue Gladbecker Zeitung

Alle Monate von November 2023 bis April 2024 waren überdurchschnittlich nass

14.05.2024 – Regen – Auch wenn der Dauerregen im März etwas nachgelassen hatte, reiht sich der April in den Trend des vergangenen Winterhalbjahres (von November 2023 bis April 2024) mit überdurchschnittlich viel Regen ein. Die Niederschlagsmengen im Winterhalbjahr 2024 brechen sogar Rekorde, das zeigt die Niederschlagsbilanz der Fachleute von Emschergenossenschaft und Lippeverband.


Die NGZ-News immer sofort auf das Handy? Dann abonniere den:

WhatsApp-Kanal der NGZ

Die Zusammenfassung des Tages der NGZ? Dann abonniere den:

Newsletter der NGZ


Im Emscher-Gebiet schafft es das hydrologische Winterhalbjahr auf Platz 1 – damit ist es das nasseste seit 1931. Mit einer Niederschlagshöhe von 587 Millimetern knackt der angegebene Zeitraum im Einzugsgebiet der Emschergenossenschaft den bisherigen Höchstwert von 578 Millimetern aus dem Jahr 1966. Im Lippeverbandsgebiet bleibt der Wert mit 553 Millimetern unter dem bisherigen Höchstwert von 579 Millimetern im Jahr 1966. Somit landet das Winterhalbjahr hier auf Platz 2.

Zur Einordnung: Eine Niederschlagshöhe von 587 Millimetern entspricht einer Regenmenge von 587 Litern pro Quadratmeter. Die Niederschlagsmengen aller Monate von November 2023 bis April 2024 lagen entweder deutlich über (November, Dezember, Februar und April) oder knapp über (Januar und März) dem 130-jährigen Mittel.

Auch viel Regen im April

Der April lag in beiden Verbandsgebieten deutlich über dem langjährigen Mittel. Im Emscher-Gebiet fielen im April im Durchschnitt 82,9 Millimeter Regen. Das entspricht Platz 11 der nassesten Aprilmonate seit 1931. Im Gebiet des Lippeverbandes waren es durchschnittlich 76,6 Millimeter. Hier landete der April auf Platz 12 der nassesten Aprilmonate seit 1931.

Der Großteil des Monatsniederschlages fiel in zwei länger anhaltenden Regenperioden. Vom 1. bis 10. April sowie vom 14. bis 26. April. Zwischen diesen beiden Regenperioden und zum Monatswechsel lagen jeweils drei bis vier Tage mit keinem oder kaum Niederschlag.

Der größte erfasste Tagesniederschlag im April wurde im Emscher-Gebiet am 19. April an der Station Pumpwerk Oberhausen-Nordbeeck gemessen. Dort fielen 20,7 Millimeter Regen. Im Lippeverbandsgebiet regnete der größte Tagesniederschlag am 4. April vom Himmel. Dort fielen 15,2 Millimeter Niederschlag an der Station am Pumpwerk Dorsten-Harsewinkel.

Die Lufttemperatur lag im April im Mittel bei 11,5 Grad und damit 1,6 Grad über dem langjährigen Mittel (1931 bis 2024) von 9,9 Grad. Der bisherige Maximalwert für den April beträgt 14,5 Grad. Damit setzt sich die Serie der deutlich zu warmen Monate weiter fort.

Emschergenossenschaft und Lippeverband

Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) sind öffentlich-rechtliche Wasserwirtschaftsunternehmen, die als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip leben. Die Aufgaben der 1899 gegründeten Emschergenossenschaft sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz.

Der 1926 gegründete Lippeverband bewirtschaftet das Flusseinzugsgebiet der Lippe im nördlichen Ruhrgebiet und baute unter anderem den Lippe-Zufluss Seseke naturnah um. Gemeinsam haben Emschergenossenschaft und Lippeverband rund 1.700 Beschäftigte und sind Deutschlands größter Abwasserentsorger und Betreiber von Kläranlagen und Pumpwerken (rund 782 Kilometer Wasserläufe, rund 1533 Kilometer Abwasserkanäle, 546 Pumpwerke und 59 Kläranlagen). www.eglv.de


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

Views: 51

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*