Nur mit Termin zum Impfzentrum!

Nur mit Termin zum Impfzentrum!
So weit, wie auf diesem Foto wird es hoffentlich nicht kommen. Doch heute früh wurden am Impfzentrum in Recklinghausen 100 Personen ohne Impftermin abgewiesen.

Ohne vorherige Terminvereinbarung ist keine Impfung möglich

26.03.2021 – Nur mit Termin zum Impfzentrum! – Der Kreis Recklinghausen weist darauf hin, dass nur zum Impfzentrum kommen soll, wer vorab einen Termin vereinbart hat. Jeder, der ohne Termin das Impfzentrum aufsucht, muss abgewiesen werden und wird nicht geimpft. Bis 10 Uhr waren das alleine am heutigen Freitag fast 100 Menschen.




Termine können für Personen über 80 Jahren über die 0800 116 117 vereinbart werden. Personen, die chronisch krank sind und von ihrem Arzt ein Attest bekommen haben, dass die Zugehörigkeit zu §3 Absatz 2 bescheinigt, melden sich am besten per E-Mail mit dem Betreff “Terminierung §3” unter Angabe der Telefonnummer an prioimpfung@kreis-re.de. Alternativ ist eine Terminvereinbarung per Telefon unter 02361 / 9709060 möglich.

Auf ein Wort:
Die Ängste und die Verunsicherung der Menschen sind groß. Wer nicht ständig Zeitungen liest oder die neuesten Nachrichten im Internet “abfischt”, muss zwangsläufig verunsichert sein. Dass diese Menschen nun hingehen und nach dem Motto: “Ich versuche es einfach mal”, nach Recklinghausen Fahren um sich impfen zulassen, ist nur allzu verständlich. Eine mangelhafte und ziemlich abenteuerliche Impfstrategie (wenn man die überhaupt so nennen kann) hat zu diesen Zuständen geführt. Zuletzt haben die Menschen bei der Verkündung der Osterruhetage gesehen, dass Entscheidungen der Regierungen nur drei Stunden halten. Vielleicht haben sie die Hoffnung, dass es bei den geltenden Impfregelungen ähnlich läuft.

“Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund ihrer medizinischen Situation einen Termin für die Impfung vereinbaren wollen, falls möglich, die Kontaktaufnahme per E-Mail zu nutzen. Unsere Hotline ist voll besetzt, in den ersten 50 Minuten heute Morgen hatten wir aber bereits 2500 Anrufe“, berichtet Patrick Hund, Leiter des Impfzentrums. In der Höchstphase seien über 300 Leute in der Warteschleife gewesen, was für einen Systemabsturz gesorgt habe. “Wenn Sie eine E-Mail schicken, werden wir Sie sobald es geht zurückrufen. Wir bitten aber auch dort um Verständnis, dass dies einige Zeit dauern kann. Nur heute bis zehn Uhr sind über 900 neue E-Mails eingegangen.”

Der aktuelle Impferlass sieht diese kurzfristig eingeführte Regelung bis zum 6. April vor, danach sollen chronisch Erkrankte in den Arztpraxen geimpft werden.

Die aktuell geltenden Impfregelungen finden Sie immer hier


Polizeibericht
aus Gladbeck
Mitteilungen
der Stadt Gladbeck

Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*