Heidelbach: eine Schrottimmobilie

Ehemaliger Heidelbach - Schrottplatz
Der alte Schrottplatz der Fa. Heidelbach, zwischen Friedhof und Bahnlinie, gammelt vor sich hin.

Schrottimmobilie Heidelbach

18.06.2020 – Heidelbach. Wenn in Gladbeck von Schrottimmobilien geredet wird, dann kommen unweigerlich das Haus an der Ecke Buersche Str./Erlenstraße, das in zwischen abgerissene Möbelparadies und natürlich das Hochhaus Schwechater Str. 38 zur Sprache. Eine weitere Schrottimmobilie, direkt an der Bahnlinie Zweckel – Bahnhof-Ost gelegen, haben nur die wenigsten auf dem Schirm. Dabei ist es eine “Schrottimmobilie” par excellence.

Viele Jahrzehnte befand sich hier ein Schrottplatz der Fa. Heidelbach, die sich inzwischen an der Stollenstraße zu einem vielseitigen Recycling-Unternehmen entwickelt hat. Der Standort gegenüber dem Friedhof-Mitte wurde schon lange aufgegeben und vergammelt zunehmend.






Das obige Foto wurde von der Brücke der Zweckeler Straße aufgenommen. Kein schöner Anblick, doch das Objekt reiht sich ein in die verlassenen Gewerbe- und Industriehallen, die man während einer Bahnfahrt von Gladbeck nach Dortmund links und rechts der Strecke sieht.

Wohnbebauung kommt wohl nicht in Frage

Das Grundstück liegt zwar in Innenstadtnähe, leidet aber unter ungünstigen Bedingungen. Nur über einen Umweg kommt man zur Innenstadt. Die Bahnlinie Dorsten – Dortmund grenzt direkt an die Fläche und oberhalb der westlichen Grenze, über der Bahnlinie, liegt eine der meistbefahrenen Brücken Gladbecks. Wer möchte da schon wohnen? Folglich kommt nur eine weitere gewerbliche Nutzung in Betracht.

Sind bei Heidelbach Altlasten im Boden?

So ohne weiteres wird man das Grundstück wohl auch nicht nutzen können, denn über Jahrzehnte wurden hier Abfälle zwischengelagert und verwertet, deren Schadstoffgehalte erst viel später als bedeutsam erkannt wurden. Unter Umständen muss das Gelände erst saniert werden. Und wohnen will direkt an der Bahnlinie und unter der vielbefahrenen Brücke wohl kaum jemand. Doch evtl. expandiert das angrenzende Gartencenter ja weiter, das wäre eine Lösung zur Stadtbildverschönerung.


Polizeibericht: Über Unfälle, Einbrüche, Diebstähle, vermisste Personen etc. informieren wir hier.

Mitteilungen der Stadt Gladbeck und des Kreises Recklinghausen finden Sie hier.


Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:

{Anmeldeformular}


1 Kommentar

  1. Dieses Gebäude mag vielleicht zuletzt zu Heidelbach gehört haben. Aber wenn es das ist, welchens letztens noch mit Eternit-Platten verkleidet war, gehörte es ursprünglich der Firma Holz Hegener, die dort ansässig war.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*