Die Stadtverwaltung teilt mit

Die Stadtverwaltung teilt mit
Überschwemmung in Zweckel - Starkregen: Stadt stellt Informationsvideos bereit

Stadt informiert über breite Themenpalette

01.02.2021 – Gladbeck – Die Stadtverwaltung teilt mit – Sehr vielseitig fiel heute die Pressemitteilung der Stadt aus. Damit Sie, liebe Leser, nicht so viel klicken müssen, haben wir die Mitteilungen nachstehend gebündelt.

> Heisenberg-Gymnasium startet im Sommer in den gebundenen Ganztag
> Bewerben leicht gemacht: Digitale Unterstützung bei der Jobsuche
> Online-Stimmbildung an der Musikschule
> Starkregen: Stadt stellt Informationsvideos bereit
> VHS-Onlinevortrag zum Klimanotstand der Stadt Gladbeck
> Bürgermeisterin Bettina Weist bedauert neuen Zuschnitt der Wahlkreise






Heisenberg-Gymnasium startet im Sommer in den gebundenen Ganztag

Im Sommer werden alle Schülerinnen und Schüler der Klassenverbände des fünften Jahrgangs am Heisenberg-Gymnasium im Ganztag starten. Danach erfolgt jedes Jahr mit den neu hinzukommenden Eingangsklassen schrittweise der weitere Ganztagsausbau. Der Rat der Stadt Gladbeck hatte nach positivem Votum der Schulgemeinde am 14. Februar 2019 die schrittweise Einführung des gebundenen Ganztagsbetriebs am Heisenberg-Gymnasium ab Schuljahr 2021/2022 beschlossen. Die Bezirksregierung Münster hat Mitte Januar nach erfolgter Prüfung und Beurteilung des Lehrkräfteeinsatzes ihre schulaufsichtsrechtliche Genehmigung ausgesprochen.

Der gebundene Ganztag wird auf der Grundlage des pädagogischen Konzepts des Heisenberg-Gymnasiums für alle Schülerinnen und Schüler in den Ganztagsklassen umgesetzt. In diesem Konzept eingebunden sind insbesondere verlässliche Schulzeiten, vielfältige Angebote, individuelle Förderung sowie eine ausgewogene Mittagsverpflegung.

Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, die in eine weiterführende Schule in der Stadt Gladbeck wechseln sollen, können die Erziehungsberechtigten damit für jede Schulform (Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium) mindestens eine im Ganztag geführte Schule als Angebotsschule anwählen. Mit dem Ausbau von gebundenen Ganztagsschulen verbindet die Stadt Gladbeck Wünsche der Erziehungsberechtigten für eine verlässliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit vielfältig im Ganztag ausgerichteten Angebots- und Förderstrukturen in den Schulen.


Bewerben leicht gemacht: Digitale Unterstützung bei der Jobsuche

Anstoß: Bewerben leicht gemacht
Anstoß: Bewerben leicht gemacht: Digitale Unterstützung bei der Jobsuche

Anstoß, die städtische Jugendberufshilfe, bietet auch auf Distanz vielfältige Hilfsangebote auf dem Weg ins Berufsleben. Denn wenn in diesen Tagen die Gladbecker Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse in den Händen halten, startet für viele Jugendliche die Suche nach einer passenden Ausbildung. Dieser Übergang zwischen Schule und Beruf ist für junge Menschen eine Herausforderung und wird durch die Pandemie noch zusätzlich erschwert.

Starke Hilfe bietet hier das Team des städtischen Anstoß-Büros, das auch in Corona-Zeiten für die Gladbecker Jugendlichen erreichbar ist.

Mit einer umfangreichen Webseite mit vielen Informationen, individueller Telefonberatung, Bewerbungscheck per Mail und digitalen Bewerbungskursen bieten die Mitarbeiter der Stadt Gladbeck ein breites Programm an, um Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Schulen zur Seite zu stehen. „Anstoß ist in Gladbeck seit über 10 Jahren zuverlässiger Partner bei allen Fragen rund um Berufswahl, Ausbildung und Lebenswegeplanung. Wir stehen unseren Jugendlichen auch in diesen Zeiten zur Seite, freie Ausbildungsplätze zu finden und Bewerbungen auf den Weg zu bringen, die nicht im Papierkorb landen“, beschreibt Sozialpädagoge Jens Winter seine Arbeit im Anstoß-Büro, das auch in Corona-Zeiten für die Gladbecker Jugendlichen erreichbar ist. Denn auch in der Distanzberatung könne gemeinsam überlegt werden, wie es nach der Schule weitergeht. In der städtischen Jugendberufsberatung sei jeder zwischen 14 und 26 Jahren willkommen, der den Schritt ins Berufsleben machen möchte – ob mit guten oder schlechten Noten.

Mit den einstündigen Angeboten „Bewerben leicht gemacht“ bekommen alle interessierten Schüler und Schülerinnen der weiterführenden Schulen in einer digitalen Live-Session die Tricks und Kniffe für eine gute Bewerbung vorgestellt. An den Onlineangeboten kann man am Donnerstag, den 19. oder am Freitag den 25. Februar teilnehmen. Angela Springenberg, Jugendberufsberaterin der Stadt Gladbeck, freut sich auf viele Anmeldungen: „Nachdem wir letztes Jahr die Berufsinformationsbörse digital durchgeführt haben, gehen wir jetzt den nächsten Schritt: Videokonferenzen sind für unsere Schüler mittlerweile normal und wir sind froh, wenn wir auch in diesen Zeiten Kontakt zueinander haben. Außerdem ist vieles einfach leichter besprochen, wenn man merkt, dass man nicht alleine Schwierigkeiten hat, eine gute Bewerbung zu schreiben.“

Anmeldungen für die digitalen Bewerbungstrainings am 19. oder 25. Februar (jeweils um 16 Uhr) werden per Mail unter anstoss@stadt-gladbeck.de angenommen.

Auf der Webseite www.anstoss-in-gladbeck.de finden sich viele Informationen zum richtigen bewerben, zur Berufswahl und zur Ausbildungsplatzsuche sowie die Möglichkeit zu einem Online-Bewerbungscheck, bei dem es Rückmeldung und Beratung zu Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf gibt.

Persönlich ist das Anstoßteam unter Tel. 02043 / 3198400 in der Zeit von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und Montag bis Donnerstag von 13 bis 16 Uhr zu erreichen.






Online-Stimmbildung an der Musikschule

Kammerchor der Musikschule der Stadt Gladbeck
Kammerchor der Musikschule der Stadt Gladbeck unter Leitung von Diana Petrova Darnea

Viele gemeinschaftliche Aktivitäten sind in dieser schwierigen Zeit leider nicht möglich. So auch die schöne Erfahrung des regelmäßigen Singens in einem Chor. Nicht nur, dass die Gemeinschaft fehlt, auch die Fähigkeiten der Stimme lassen nach. Für alle die, die in einem Chor singen, früher gesungen haben oder nach einer Pause wieder einsteigen wollen, bietet die Musikschule der Stadt Gladbeck nun eine Plattform, um sich unter Anleitung aktiv mit der eigenen Stimme zu beschäftigen.
In Ihrem Stimmbildungskurs „Atem und gesunde Stimmbildung für Laiensänger“ gibt die Koloratursopranistin, Chorleiterin und Gesangspädagogin Diana Petrova Darnea wertvolle Impulse, um die eigene Stimme zu Schulen und optimal einzusetzen. Der im November 2020 an der Musikschule im Bernskamp gestartete Kurs, findet jeden Mittwoch, 18.30 bis 19.15 Uhr, derzeit als Online-Videokonferenz, statt. Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich.

Auch der Kammerchor der Musikschule der Stadt Gladbeck ist weiterhin aktiv. Jeden Mittwoch, 19.15 bis 21.15 Uhr, treffen sich die sangesfreudigen Mitglieder in Video-Konferenzen, um gemeinsam mit ihrer Chorleiterin ein sommerliches Programm zu erarbeiten. Unter dem Titel “Garten Lieder” stehen aktuell Werke von Fanny Hensel und Josef Gabriel Rheinberger sowie Musical und Schlager Lieder zum Thema Garten auf dem Programm. In der Planung ist darüber hinaus ein „Open-Air-Konzert“ im Sommer. Der Kammerchor der Musikschule der Stadt Gladbeck freut auf alle Neueinsteiger in alle Stimmlagen!

Eine Teilnahme an den Kursen ist für die ersten beiden „Schnupperstunden“ kostenfrei und unverbindlich. Weitere Informationen unter Tel. 02043 / 9728-0 oder per Mail an info@musikschule-gladbeck.de


Starkregen: Stadt stellt Informationsvideos bereit

Die Stadtverwaltung teilt mit
Überschwemmung in Zweckel – Starkregen: Stadt stellt Informationsvideos bereit

Der Klimawandel hat in den vergangen Jahren dazu geführt, dass Starkregenereignisse immer häufiger auftreten – meistens im Sommer, wenn sehr viel Regen in kurzer Zeit niedergeht. Überflutete Keller sind in dieser Zeit bei vielen Hausbesitzern ein großes Problem, dass schon einmal oder sogar mehrmals aufgetreten ist. Die Folgen daraus sind nicht selten ein großer finanzieller Schaden, Gespräche mit Versicherungen, viel Arbeit und die Unsicherheit, wie sich künftig vor der Gefahr geschützt werden kann. Die Stadt Gladbeck hat dazu unter www.gladbeck.de/abwasser hilfreiche Informationen zum Thema „Starkregen“ zusammengestellt.

Die Ursache für eine Überflutung des heimischen Kellers liegt häufig an den baulichen Begebenheiten der Gebäude. Die Eigentümer einer Immobilie sind in der Pflicht diesbezüglich einen kritischen Blick auf Ihre Immobilie zu werfen. Als Hilfestellung hat das Ingenieuramt der Stadt Gladbeck zwei Informationsfilme erstellt, die genau diese Thematik
aufgreifen. Die Videos vermitteln auf leicht verständliche Art und Weise, wie Eigentümer Ihre Gebäude schützen können. Sie erfahren, wie es zu Überflutungsereignissen kommt, was die Problemstellen im und am Gebäude sind und wie sich diese möglichst einfach und mit geringem Kostenaufwand beheben lassen.


VHS-Onlinevortrag zum Klimanotstand der Stadt Gladbeck

Online-Vortrag der VHS
Leiter der Umweltabteilung, Jürgen Harks, wird über die Klimaschutzmaßnahmen in Gladbeck berichten

Bereits im Jahr 2019 hat der Rat der Stadt Gladbeck den Klimanotstand beschlossen. Die Stadt Gladbeck möchte mit dem Beschluss den Klimaschutz weiter stärken und langfristig eine Klimaneutralität erreichen. Aber was bedeutet das konkret?

Der Leiter der Umweltabteilung, Jürgen Harks, wird über die Klimaschutzmaßnahmen in Gladbeck berichten und den Begriff des “Klimanotstandes” einordnen. Die Auswirkungen auf die Verwaltung und die zukünftigen Maßnahmen im Klimaschutz sollen beleuchtet, wie auch die heute schon in Gladbeck spürbaren Auswirkungen des Klimawandels thematisiert werden.

Was sagt uns eine kommunale CO2-Bilanz, was sind Rebound-Effekte und was kann der Einzelne tun, sind Fragen, die an diesem Abend beantwortet werden.

Der Online-Vortrag findet am 8. Februar, 19 Uhr, per Videokonferenz statt. Die VHS benötigt eine aktuelle E-Mail-Adresse für die Versendung des Zugangslinks. Anmeldungen per Mail an vhs@stadt-gladbeck.de oder telefonisch unter 02043/99-2415. Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Umweltabteilung, der VHS und dem Verein für Orts- und Heimatkunde.


Bürgermeisterin Bettina Weist bedauert neuen Zuschnitt der Wahlkreise

Bei der Landtagswahl 2022 wird es keinen eigenen Wahlkreis mehr für Gladbeck geben. So ist es nach der Verabschiedung des neuen Wahlgesetzes beschlossen. In ihrem Schreiben an den jetzigen Landtagsabgeordneten Michael Hübner übt Bettina Weist deutliche Kritik:

„Mit großem Bedauern nehme auch ich die Verabschiedung des neuen Wahlgesetzes für die kommende Landtagswahl zur Kenntnis. Gladbeck wird dann nicht mehr mit einem eigenen Wahlkreis und damit mit einem eigenen Kandidaten, einer eigenen Kandidatin, in Düsseldorf vertreten sein. Die Angliederung an die Wahlkreise von Bottrop und Gelsenkirchen ist hier vor Ort nicht vermittelbar und erweckt den Eindruck, unsere Stadt und ihre rund 78.000
Bürgerinnen und Bürger seien ein Anhängsel der Nachbarstädte. Dies ist in Zeiten einer zunehmenden Demokratieverdrossenheit kein gutes Signal. Daher teile ich Deine Kritik an dem jetzt durchgesetzten Gesetz ausdrücklich.

Ich möchte Dir aber auch ganz persönlich für Deine engagierte Arbeit als „unser Mann“ in Düsseldorf in den vergangenen elf Jahren danken! Du hast vieles, was unserer Stadt letztendlich zu Gute kam, mit auf den Weg gebracht und Deine guten Verbindungen in die Landespolitik genutzt. Dafür ist Dir die Stadt Gladbeck zu großem Dank verpflichtet.

Ich wünsche Dir für Deine restliche Zeit als MdL weiterhin gutes Gelingen und viel Freude bei Deiner wichtigen Aufgabe!“

Die Neue Gladbecker Zeitung hatte vor einigen Tagen dies dazu geschrieben


Polizeibericht: Über Unfälle, Einbrüche, Diebstähle, vermisste Personen etc. informieren wir hier.

Mitteilungen der Stadt Gladbeck und des Kreises Recklinghausen finden Sie hier.


Abonnieren Sie den Newsletter der Neuen Gladbecker Zeitung hier:

{Anmeldeformular}


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*