Angelika J. Trojnarski – GLADBECK SPEZIAL

Angelika J. Trojnarski - GLADBECK SPEZIAL
von links nach rechts: Per Vitrum IX, Per Vitrum VI 2022. je Öl und Kohle auf Graukarton, 50 x 40 cm oder 40 x 50 cm, Unikat je 1100 Euro ink. Mwst. , optional mit Rahmung zzgl. 170 Euro, Rahmung: Distanzleiste, Museumsglas, Ahorn gebeizt.

GLADBECK SPEZIAL – Bilder stehen zum Verkauf

07.05.2022 – Angelika J. Trojnarski – Die Neue Galerie GladbeckHier den Newsletter bestellen freut sich sehr, in diesem Jahr das neue Format GLADBECK SPEZIAL präsentieren zu dürfen und in diesem Rahmen Arbeiten der Künstlerin Angelika J. Trojnarski zu einem Vorteilspreis anbieten zu können. Angelika J. Trojnarski hat in der Vergangenheit bereits Werke in den städtischen Galerieräumen gezeigt und ist nach wie vor der Neuen Galerie Gladbeck verbunden. Mit dem Verkauf der Werke soll die Künstlerin bei ihrem Publikationsvorhaben finanziell unterstützen.




Angelika J. Trojnarski

1979 in Mrągowo, Polen, geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf. In Trojnarskis Werk vereinigen sich ihre tiefe Wertschätzung für die elementaren Kräfte der Natur mit der wissenschaftlichen Erforschung ihrer Phänomene. Mit Hilfe verschiedener Materialien und Techniken, in deren Mittelpunkt die Malerei als primäres Medium steht, artikuliert die Künstlerin allegorische Beziehungen zwischen einigen der wichtigsten Themen unserer Zeit: Mensch und Natur, Stärke und Fragilität sowie Krise und Hoffnung.

Bild von Angelika J. Trojnarski
Angelika J. Trojnarski, Per Vitrum VI, 2022
Detail, Öl und Kohle auf Graukarton, 50 x 40 cm

Meisterschülerin der Kunstakademie Düsseldorf

Trojnarski studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Jörg Immendorff, Herbert Brandl und Andreas Gursky, dessen Klasse sie als Meisterschülerin abschloss. Internationale Arbeits- und Recherchestipendien prägen ihren Lebenslauf. Trojnarski erhielt Förderungen und Auszeichnungen durch die Kunststiftung NRW, den Deutschen Künstlerbund e. V. und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Sie war auf der Shortlist für den Landsberg-Preis des Museum Kunstpalast in Düsseldorf, den Kallmann-Preis des Kallmann-Museum in Ismaning, sowie den Kunstpreis junger westen in der Kunsthalle Recklinghausen. Sie stellte u. a. in der Neue Galerie Gladbeck, Kunsthalle Darmstadt, im Museum Ludwig in Koblenz, KIT Kunst im Tunnel in Düsseldorf, Polnischen Institut Düsseldorf, im Central Trak in Dallas sowie dem Kulturpalast in Warschau aus.

 

In Angelika J. Trojnarskis Kunst steht das Licht im Mittelpunkt

Angelika J. Trojnarskis Konzept zu Per Vitrum basiert einerseits auf eigenen Experimenten mit Prismen. Andererseits auf Erkenntnissen der Lichtbrechung und der Farbwahrnehmung in Prismengläsern durch Isaac Newton und Johann Wolfgang von Goethe. Während Newton das physikalische Farbspektrum des Lichts wissenschaftlich-rational untersuchte, arbeitete Goethe eher intuitiv und wies den Farben sinnliche Qualitäten zu.

Auch wenn die Wissenschaft Goethes Arbeit ablehnte, haben sein Farbkreis und seine Texte über die psychologische Wirkung von Farben bis heute Einfluss auf die Kunst. Ausgehend von diesen beiden gegensätzlichen Aussagen verbindet Trojnarski in ihren Per Vitrum-Arbeiten das objektive Denken der Aufklärung des 18. Jahrhunderts mit der subjektiven Intuition der Romantik des 19. Jahrhunderts. Das Lateinische Per Vitrum heißt übersetzt durchs Glas.

Neue Galerie Gladbeck


Polizeibericht aus Gladbeck Mitteilungen der Stadt Gladbeck

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*